Alsbacher Schloss mit Hund (11,7 km)

25. September 2007

Gnaaaah.
Heute so gar keine Lust gehabt: Immer noch allein, kein dolles Wetter, die noch nicht so richtig verheilte Blase von vorgestern, und dazu auch noch ein leichter aber konstant rumorender Schmerz in meinem linken Oberschenkel Richtung Hüfte – eigentlich hätt´ ich´s heute am liebsten gelassen.
Aber was muss, das muss.
Am liebsten wäre ich ja schon wieder in den Odenwald gelaufen, aber andererseits wollte ich keinen großen Aufwand betreiben und mich – vor allem wegen der mysteriösen Oberschenkelprobleme – etwas schonen, also entschied ich mich stattdessen, einfach mal wieder von Jugenheim über das Melibokusmassiv aufs Alsbacher Schloss zu laufen.
Früher war das eine meiner Standardstrecken (ein bisschen Steigung, Natur, nicht zu weit, gut zu joggen), die ich jetzt aber seit einigen Monaten nicht mehr gelaufen war, also ideal, um sie schnell und ohne Planung runterzureissen.

Um nicht ganz alleine zu laufen, beschloß ich, mal wieder meinen Hund Nemo mitzunehmen, mit dem ich schon seit längerem nicht mehr gejoggt war (Nemo läuft  zwar sehr gerne und hält über kürzere Distanzen sehr gut mit, aber angesichts der längeren Strecken und der höheren Temperaturen während des Sommers musste er meist Zuhause bleiben).

nemobild-3.JPG
Nemo

Also: Nemo geschnappt, Leine umgeschnallt, kurz warmgedehnt und erst mal in die Jossastr. hoch in den Wald hinter Jugenheim. Hier die ersten paar hundert m. geradeaus bergauf, dann scharf links, auf die Anhöhe hinter dem Merck-Anwesen (da wo der Wasserturm steht), dann das dahinter liegende Tal entlang bis auf den Pürschweg.
Den allerdings dann nicht rechts hoch, sondern erstmal links runter, bergab in Richtung Balkhäuser Tal und Helene-Christaller-Weg (Markierung SJ2), bis zur Wegkreuzung.

Dort dann rechts, auf den langen, stetig ansteigenden Melibokusweg, der sich oberhalb des Balkhäusertals nach oben schlängelt (Markierung: Gelbe 3).
Hier ging´s dann erstmal zwei km durch den meist sehr dichten (und heute schon leicht herbstlichen) Wald an der Ostflanke des Darsbergs, unterhalb der Bauernhöhe, nach oben – ein angenehmer, langsamer Aufstieg, hin und wieder mal mit einer kleinen Pause um Nemo Schnuppern oder Bein Heben zu lassen (merke: Laufen mit Hund ist auch deshalb entspannt, weil es immer mal wieder solche kleinen Päuschen mit sich bringt).
Oberhalb des Talhofes („Robertsruhe“) ein netter Blick auf den Felsberg, ansonsten unspektakulär aber nett.

Schließlich Ankunft an der Darsberg-Hütte auf dem Bergkamm, auf ca. halber Höhe des Melibokusaufstiegs. Ein kurzer netter Plausch mit einem anderen Jogger (einer von diesen unendlich zähen älteren Herren, die das schon ewig machen und deshalb viel fitter sind als unsereins…), dann auf dem hier stark gekiesten Pürschweg (Markierung SJ 2) ein paar hunder m. bergauf, bis zu dem fast ebenen Wegstück an der großen Lichtung am Hang.

Damit hatten wir auch schon den höchsten Punkt der heutigen Tour erreicht, und bogen rechts auf den Hohe Stich-Weg ab, der sich an der offenen Bergflanke entlang nach unten windet, und dabei ein paar sehr schöne Aussichten auf Ried, Taunus, und sogar Frankfurt ermöglicht (zumindest wenn es klar ist, das war´s heute aber nicht, deshalb nur wenig Aussicht).
Auch hier wieder eine kleine Pause, um Nemo ein abkühlendes Halbbad in bzw. ein paar erfrischende Schlucke Schlammwasser aus einer Pfütze zu ermöglichen.

Am unteren Ende links bzw. geradaus, noch einmal ein klein wenig Aufwärts, bis zum alten Steinbruch am Erlengrund und der dort stehenden pyramidenförigen Grillhütte, daran vorbei, und Abwärts in Richtung Schloss (Markierung: Gelbe 4).
An der Kehre ca. 300 m. weiter unten eine kurze Bestandsaufnahme: Matthias – fit. Nemo – hechelt, wirkt also noch frisch. Alles im grünen Bereich, deswegen liefen wir nicht gleich weiter zum Schloss, sondern bogen erst noch mal links in den Herrenweg in Richung Auerbacher Schloss ein (Markierung: Keine, aber es steht ein Schild da, das den Weg benennt), liefen durch ein weitere Tal, und bogen dann bei der nächsten Gelegenheit rechts ab, um gerade abwärts über den Bergrücken über der Orbis Höhe auf den Commoder Weg zu gelangen.

Dort dann gleich mal rechts, zum Alsbacher Schloss. Auch wenn ich die Strecke gut kenne, wunderte ich mich mal wieder, wie lang sie hier unten ist – dadurch, dass man hier im Gegensatz zum Herrenweg schon recht weit unten ist, läuft man die Täler viel mehr aus, was die Strecke deutlich weiter macht (dafür ist der Commoder Weg aber viel weniger steil, und entsprechend trotz seiner größeren Länge die bequemste Möglichkeit, zu Fuß zum Auerbacher Schloss zu gelangen).
Schließlich erreichten wir den Spielplatz am Alsbacher Schloss, einer der insgesamt drei Burgen bzw. Burgruinen am Melibokusmassiv (die anderen sind das Auerbacher Schloss und die Ruine Jossa). Eigentlich wollte ich hier noch mal über den Burghof laufen (wo wir schon mal da waren…), aber die hintere Pforte war zu, deshalb liefen wir stattdessen einfach nur einmal drumrum, und folgten dann dem Waldweg den Schlossberg hinunter nach Alsbach.

Dort die Hindenburgstrasse entlang (steil am Hang m.M.n. eine der besten Wohnlagen an der Bergstrasse, mit einer spektakulären Aussicht, immer wieder beeindruckend), dann steil links runter über den engen geplasterten Weg („Im Bolch“) bis ins Dorf, dort dann durch die Lindenstrasse vorbei an der Kurklinik Hirschpark, runter auf die Jugenheimer Strasse und übers Feld zurück nach Jugenheim.

Wieder mal mit Nemo zu laufen hat auf jeden Fall spass gemacht, andererseits war´s wegen der vielen Pausen auch ziemlich langsam (1:24 h auf 11,7 km) – immerhin hat Nemo auch nach mehreren Monaten Joggingpause gut und relativ diszipliniert mitgehalten, und dazu offensichtlich auch Spass an der Sache.
Mir selbst hat der Lauf konditionsmäßig natürlich keinerlei Probleme bereitet, gut bekommen ist er mir allerdings trotzdem nicht: Der Schmerz in meinem linken Oberschenkel war auch danach immer noch da, und hatte sich sogar noch etwas verstärkt.
Entsprechend werde ich die nächsten Tage wohl erstmal langsam machen und wenig/gar nicht laufen, um keine größere Verletzung zu riskieren (vielleicht nutze ich die Zeit ja, um mal einen ausführlichen Eintrag über das Joggen mit Hund zu machen, mal sehen).

Strecke: 11,7 km
Laufzeit: 1:24 h
Karte:

Interaktive Streckenkarte

M.

Werbeanzeigen

2 Antworten to “Alsbacher Schloss mit Hund (11,7 km)”


  1. […] Alsbacher Schloss mit Hund […]


  2. […] km Waldroute übers Melibokusmassiv und das Alsbacher Schloss, war ich letzten September schon mal mit Nemo gelaufen. Heute ohne Hund, war zwar frischer und kühler als in den letzten Tagen, aber immer noch zu warm. […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: