Archive for Februar, 2008

2008 KW 08 (18.02. – 24.02.)

24. Februar 2008

Woche 2 nach dem Bänderiss. Der Knöchel tut inzwischen nicht mehr weh, fühlt sich eigentlich fast schon wieder völllig normal an (zumindest in der Orthese, die ich seit letztem Wochenende durchgängig trage).
Da ist es um so frustrierender, dass Sport für die nächsten Wochen weiterhin tabu ist.
Also hocke ich stattdessen zuhause rum und sehe mir selbst dabei zu, wie ich fett, träge und unfit werde. Draussen natürlich gleichzeitig herrlichstes Frühlingswetter, klar, ausgerechnet jetzt wo ich nicht richtig raus kann hört der Winter auf…
Pfffft, alles Mist…

Aber hey, immerhin hab ich mal damit angefangen, einige der älteren Laufberichte mit besseren Google-Earth-Jpegs und Links zu Google Maps zu versehen.
Bisher hab´ ich alle Strecken aus dem Juli 07 neu geplottet und vermessen:
Frankenstein am 1.7.07
Erlensee am 4.7.07
Um Bickenbach am 6.7.07
Über den Kühkopf am 9.7.07
Von Jugenheim nach Malchen am 12.7.07
Über den Melibokus nach Zwingenberg am 13.7.07
Um den Melibokus rum am 21.7.07
Seeheim – Eberstadt – Pfungstadt – Seeheim am 23.7.07
Etwas anders um Bickenbach am 27.7.07
und
Von Ober-Beerbach aus durchs Modautal am 31.7.07
Damit ist zumindest mal die Kartographie auf dem Standard neuerer Einträge, selbst wenn´s Inhaltlich teilweise doch arg dünn bleibt…

So, und weil´s so schön deprimierend ist, hier noch schnell die altbekannte Wochenübersicht, heute mal ohne Inhalt:

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo.

Di.

Mi.

Do.

Fr.

Sa.

So.

Wochenlaufleistung 0 km
Advertisements

2008 KW 07 (11.02. – 17.02.)

17. Februar 2008

Vermutlich für einige Zeit die letzte Wochenübersicht, in der auch was drinsteht 😦

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo. Rund um den Tannenberg 1:27 h 12,7 km
Di.
Mi. Rückschlag! 0:18 h 3,1 km
Do.
Fr.
Sa.
So.
Wochenlaufleistung 15,8 km

…und Ende (zumindest vorläufig)

15. Februar 2008

Mein rechter Fuß war auch gestern Morgen noch im gleichen beklagenswerten Zustand wie am Abend zuvor: Dick geschwollen, nicht belastbar, dumpf schmerzend (außer beim Auftreten, da war der Schmerz auf einmal gar nicht mehr so dumpf).
Wohl wirklich was Ernstes.
Also die Ärztetour: Hausarzt, Überweisung zum Orthopäden, dort das Ganze ausgiebig begutachten und röntgen lassen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Rückschlag!

13. Februar 2008

So, Kinder, das war´s dann wohl erstmal: Nachdem mein lädierter Knöchel eigentlich fast schon wieder in Ordnung war, bin ich heute beim Laufen ein zweites Mal umgeknickt.

Selber Knöchel, selber Winkel.

Hat tierisch wehgetan (und tut´s noch immer, obwohl´s inzwischen schon fast zwei Stunden her ist und sich gleichzeitig auch irgendwie taub anfühlt) und ist innerhalb kürzester Zeit wieder dick angeschwollen.
Sieht ziemlich schlimm aus (viel schlimmer als neulich), da ist wohl wieder ein Arztbesuch fällig, und Joggen kann ich damit wohl erstmal wieder vergessen.

Kacke.
Kacke!!
KACKE!!!!!
(sorry, aber so fühl´ ich mich gerade, das muss einfach raus…)
Den Rest des Beitrags lesen »

Rund um den Tannenberg (12,7 km)

11. Februar 2008

Mathematik macht vieles einfacher. Zum Beispiel das hier:

    Draußen immer noch herrlichster Frühling
+ der lädierte Knöchel funktioniert immer besser
= Zeit für einen kleinen Ausflug in die Hügel

Die Nord-, Ost- und Westhänge des Melibokus hatte ich in den letzten Wochen läuferisch intensiv genug beackert, deswegen war heute mal der Tannenberg samt Tannenburg dran (da gab´s sogar noch ein paar Wege und Seitentäler, die ich noch nicht kannte).

Luftig angezogen (12 Grad in der Sonne, da reicht eine Schicht), Nemo geschnappt, und los ging´s: Auf dem Blütenweg nordwärts durch Jugenheim bis in die Seeheimer Str. (Jossastr., Pauerweg, Hauptstr. – Markierung gelbes B). Dort scharf rechts („Am Tannenberg“), den steilen Hang hinauf und schließlich über die kleine Treppe am Ende der Strasse in den Wald hoch. Kurz umgesehen (schöner Blick auf Jugenheim), dann links, auf dem Burgenweg (blaues B) nordwärts. An der ersten Wegscheide halbrechts hoch (weiterhin blaues B), dann dem Waldweg 750 m. bis zur Wegscheide zwischen Tannenberg und Lufthansa gefolgt (nach 100 m. biegen Burgen- und Alemannenweg hier rechts auf einen Trampelpfad ab und es geht unmarkiert weiter).
Ordentlicher Aufstieg, der mir anstrengender vorkam, als er eigentlich hätte sein sollen – die relative Untätigkeit der letzten Wochen rächte sich nun etwas, schwer atmend schleppte ich meinen feisten Wanst* den Hang hoch, und das auch noch unter den höhnischen Blicken meines Hundes, dem das alles grad mal gar nix ausmachte. Blöde Angebertöle…
(*subjektive Eigenwahrnehmung: Objektiv hat mein kleiner Bierbauch die Bezeichnung „feister Wanst“ noch nicht verdient).
Den Rest des Beitrags lesen »

2008 KW 06 (04.02. – 10.02.)

10. Februar 2008

Verletzungsbedingt gerade mal ein Lauf à 12 km. Und das trotz herrlichstem Frühlingswetter.
Hmpf!

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo.
Di.
Mi.
Do.
Fr.
Sa. Zwischen den Autobahnen: Flachland westlich von Bickenbach 1:13 h 12 km
So.
Wochenlaufleistung 12 km

Zwischen den Autobahnen: Flachland westlich von Bickenbach (12,2 km)

9. Februar 2008

Mistwoche.

Seit Tagen herrlichster Sonnenschein, die Luft hat diesen herrlich frischen Frühlingsgeruch, die ersten Vögel singen wieder, es ist vergleichsweise warm…
Eigentlich die beste Zeit des Jahres, um wieder ernsthaft mit dem Laufen anzufangen – und ich muss wegen meines lädierten Fußes zuhause rumsitzen, obwohl alles in mir nach draußen drängt.
Die reinste Folter…

Die ganze Woche über hab´ ich diese Untätigkeit ertragen, und mich dabei immer dicker, fauler und unausgeglichener gefühlt (verflixt, bin ich etwa laufsüchtig? 😉 ) aber heute hab´ ich´s schließlich einfach nicht mehr ausgehalten. Wenigstens ein kleiner Lauf sollte es dann doch sein, also kurzfristig mit Jost auf eine kurze, ebene Strecke im Flachland geeinigt, den angeschlagenen Knöchel noch mal etwas mit mit einem Stützverband fixiert, und raus in den Frühling!
Den Rest des Beitrags lesen »

More Not-so-good News!

5. Februar 2008

Manchmal passt im Leben alles zusammen – da beschliesse ich letzte Woche schweren Herzens, dass ich die Zeit, die nötig ist, um drei Mal die Woche einen längeren Lauf samt detailliertem Laufbericht zu machen, momentan nicht aufbringen kann, und deshalb ein paar Wochen etwas kürzer treten werde.

Und was passiert dann?

Während des Kürzertretens, genauer gesagt beim letzten Lauf am Sonntag, knicke ich richtig böse um.
Folge: Dick geschwollener rechter Knöchel, unangenehmer Belastungsschmerz.
Hausarzt sagt: Leichte Bänderdehnung. Die nächsten 5 bis 10 Tage kein Jogging.

Tja, was willste da machen?

Eben, gar nix!

Deshalb für die nächsten ein oder zwei Wochen nicht nur kürzere Läufe, sondern gleich gar keine, entsprechend wohl auch keine neuen Einträge, sorry.

Aber sobald ich wieder halbwegs fit bin mach´ ich mit dem Kürzertreten weiter und blog´ das dann auch wieder. Versprochen…

2008 KW 05 (28.01. – 03.02.)

3. Februar 2008

Ich fürchte, ich hab´ im Moment einfach keine Zeit für weite Strecken und ausführliches Blogging, deswegen ist leider erst mal Schluss mit langen Erkundungsläufen in unbekanntem Terrain und detaillierten Laufberichten (vielleicht schaffe ich es ja immerhin, das demnächst an dieser Stelle genauer zu erklären). Deshalb die Woche dieses Mal nur in Kurzform, sorry:

– Montag: Trüb und feucht. Nemo dabei. Den Darsbergweg hoch in den Wald, die zweite links, vorbei am Merck´schen Wasserturm, dann rechts auf den Pürschweg in Richtung Melibokus (SJ2). 2,5 km aufwärts, schließlich ein paar 100 m. hinter der Darsberghütte rechts ab auf den Hohe Stich-Weg (gelbes V). Den Hang abwärts, nach einem knappen Kilometer geradeaus auf die gelbe 4, hinter dem Erlengrund halbrechts abwärts zur Kehre, an der der Herrenweg losgeht. Dort auf den unmarkierten Trampelpfad, der zwischen Herrenweg und dem Weg zum Alsbacher Schloss geradewegs den Bergrücken runter führt, ca. 450 m. geradeaus abwärts. Unten dann rechts auf den unmarkierten Waldweg zum Schloss, allerdings vorher links runter ins Tal und zwischen Zwingenberg und Alsbach in die Weinberge. Dort dann über den Blütenweg (gelbes B) zurück.

– Mittwoch: Etwas weniger trüb, trocken. Nemo dabei. Erster Teil der Strecke wie Montag. An der Darsberghütte allerdings scharf links, über den Höhenkamm auf den Melibocusweg (gelbe 7) in nördlicher Richtung abwärts. An der Robertsruhe (der Vorsprung vor dem weiten Hochtal im Wald) rechts auf den Trampelfpad in Richtung Balkhausen (gelbe 3) bis runter an die Strasse im Balkhäuser Tal. Über die Strasse rüber zum Parkplatz Talhof, auf der kleinen Brücke über den Bach, dann wieder aufwärts, asphaltierter Weg am Talhof vorbei den Hechlersgrund hoch (gelbe 5/gelbe 6). An der Kaiserbuche geradeaus weiter in den Wald, am Hofgrund entlang in Richtung Stettbacher Tal (SJ1) und schließlich auf dem Weg oberhalb vom Brandhof zum Schloss Heiligenberg. Von da aus über die Fahrstrasse runter nach Jugenheim.

– Freitag: Dauerregen, Wolkendecke auf 200 Höhenmeter, Luftfeuchtigkeit nur knapp unter 100%. Nemo dabei. Erster Teil der Strecke wie Montag. Am Ende des Hohe Stich-Wegs allerdings nicht geradeaus sondern rechts runter zur Hoboken-Hütte (gelbe 4). Dort wieder rechts, runter ins Sperbergrund-Tal (gelbe 7), dann den Weg am Talrand abwärts bis zum Sperbergrund und nach Alsbach rein (weiterhin gelbe 7, ab der Serpentine gelbe 8), von dort dann zurück nach Hause. Sehr zäh, weil ich alle paar hundert Meter anhalten und meine beschlagene Brille putzen musste.

– Sonntag: Sonnig und klar, herrlicher Tag. Jost dabei. Nemo dabei. Anfang wie gehabt, auf den Pürschweg, an der ersten Abzweigung nach dem Hohe-Stich-Weg halbrechts auf den ebenen unmarkierten Waldweg unterhalb des Melibokus. Dort immer geradeaus und tendenziell aufwärts bis zum Luci-Berg-Weg (weisser Balken), den bis auf den Melibokus hoch. Runter über die Fahrstrasse, dann wieder auf den Pürschweg (SJ2(, kurz vor dem Hohe Stich-Weg scharf rechts und steil runter ins Balkhäuser Tal (unmarkiert), über den asphaltweg bis nach Balkhausen. Feldbergstr. abwärts bis zum Talhof, dort auf die gelbe 3 bis zum Schloss Heiligenberg, über die Fahrstrasse runter nach Jugenheim. Zurück durch Pauer- und Hicklerweg. Schöner Lauf, gemächlich, viele Pausen.

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo. Jugenheim – Pürschweg – Hohe Stich-Weg – Erlengrund – Weinberge – Alsbach  0:54 h 9,2 km
Di.
Mi. Jugenheim – Pürschweg – Melibocusweg – Balkhäuser Tal – Kaiserbuche – Heiligenberg 0:52 h 8,6 km
Do.
Fr. Jugenheim – Pürschweg – Hohe Stich-Weg – Hoboken-Hütte – Sperbergrund – Alsbach 0:55 h 8,1 km
Sa.
So. Jugenheim – Pürschweg – Luci-Berg-Weg – Melibokus – Fahrstrasse – Pürschweg – Balkhausen – Heiligenberg 1:40 h  13,3 km
Wochenlaufleistung 39,2 km