Darmstädter Südwesten (12 km)

9. April 2008

Gestern noch rumgepienst weil mir die neuen Strecken ausgehen, heute folgerichtig ein Lauf auf neuer Strecke.
QED und so… 😉

Jost und ich hatten uns schon am Wochende geeinigt, dass wir heute einen frühabendlichen Lauf machen wollten, und da ich eh mal wieder in die Stadt musste, hatte es sich angeboten, eine Strecke in und/oder um Darmstadt zu nehmen – Das ersparte den Jost, der in der Stadt arbeitet, den Nachhauseweg nach der Arbeit, und für mich bedeutete es eine neue Strecke. Yuppidu!

Bisher habe ich Darmstadt ja eher als Laufhindernis denn als Laufgelegenheit begriffen – gerade zur Mitte hin ist es ist vollgestopft mit Häusern, Ampeln, Autos und ähnlichem Gedöns, also Zeugs, dass in allzu großer Quantität wenig zu einer joggerfreundlichen Atmosphäre beiträgt (und ja, ich weiss natürlich dass es in den Randbezirken des Stadtgebietes obszöne Mengen wunderbarster Landschaft gibt – aber ich versuche hier, eine ordentliche Übertreibung aufzuziehen, also lasst uns das bitte mal für ein paar Minuten ignorieren, ja? 😀 ). Oh, und ausserdem versperrt es mit seinem zähen Stadtverkehr auch noch frecherweise den freien Zugang zu den unerforschten Laufgründen im Dieburger Land.
Alles in allem irgendwie etwas störend… 😉

Immerhin bedeutet diese Einschätzung auch, dass ich bisher noch kaum in Darmstadt gelaufen bin (eigentlich nur zwei Mal, wenn man Eberstadt rausrechnet), und es deshalb dort noch genug weisse Flecken im Routennetz gibt, die darauf warten, gefüllt zu werden.
Sowas erleichtert die Planung ungemein, entsprechend schnell hatte ich auch eine gute Strecke im Westen und Südwesten der Stadt parat. Highlight: Die ehemalige Müllhalde an der A5 (das ist der grosse grüne Hügel neben dem Darmstädter Kreuz) – Tausendmal auf der Autobahn dran vorbeigefahren, heute die Chance, sie auch mal von nahem zu sehen.

Treffpunkt war um 17:30 auf dem Marienplatz. Ziemliches Dreckswetter: Kalt, feucht, Dauerregen. Nicht gerade ideal.

Nach ein paar Minuten des Wartens (die ersten 5 vor dem Auto, die nächsten 5 drin – man muss sich ja nicht schon vor dem Lauf naßregnen lassen) taucht Jost auf.
Und grint übers ganze Gesicht.
„Guck´ Dir das Wetter an!“ sagt er.
„Fritz-Walter-Wetter“ sagt er.
„Bei so einem Wetter lauf´ ich am liebsten“ sagt er.
Ich erkläre ihm, dass Fritz Walter tot ist, und dass ich es furchtbar finde, weil es kalt und eklig und doof ist und mir im Regen ständig die Brille beschlägt.
Ficht ihn aber nicht. Warum auch? Ist ja nicht seine Brille.
Na gut, also immerhin einer, der bei der zu erwartenden Schlammschlacht seinen Spass haben wird… 😉

Oh, ausserdem stellt sich auch noch raus, dass Jost heute um Viertel vor Acht zuhause sein muss, und wir deshalb wohl ein klein bisschen abkürzen müssen. Das einzig leicht zu amputierende Streckenstück ist leider der Abstecher zur ehemaligen Müllhalde.
Mff. Adieu Müllhügel. Ein andermal vielleicht…
Aber gut, man ist ja flexibel, deshalb kurz ein paar Justierungen am Streckenplan Im Kopf™, und schon ging´s los.

Erstmal westwärts über den matschigen Marienplatz in Richtung TU, immer darauf bedacht, nicht in eine der tieferen Pfützen zu geraten (von denen einige, wenn man den Gerüchten glauben darf, tief genug sind um einen unvorsichtigen Kleinwagen zu verschlingen), dann runter an die Hindeburgstrasse, kleine Ampelpause (die erste von vielen. So ist das eben in der grossen Stadt, Kinder), dann geradeaus in die Havelstr. und nach 50 m. links auf den Fußweg durch die Albert-Schweitzer-Anlage, die wir bis zur Holzhofallee durchliefen (Besondere Vorkommnisse: Keine. Unbesondere Vorkommnisse: Passierung zweier ungepflegter Halbstarker auf einer Bank [diese Jugend von Heute! Zu meiner Zeit hätten wir…] und einer dicken Frau mit einem süßen kleinen Hund in einem tuckigen Regenponcho [der Hund, nicht die dicke Frau]).

Holzhofallee rechts runter, am Medienhaus vorbei und über die Berliner Allee bis runter an den Haardtring, dort dann links hoch bis an die Eschollbrücker Str.
Zügiges Tempo, alles pitschnass, Jost fand´s gut, meine Brille war beschlagen. Bisher also alles erwartungsgemäß.

Hier dann rechts über die Kreuzung und die Eschollbrücker Str. eeeeeeewig nach Westen, vorbei an wunderbaren Darmstädter Sehenswürdigkeiten wie dem Burger King, dem WalMart (falls das überhaupt noch ein WalMart ist, hab´ nicht drauf geachtet) und einem mir bis Dato völlig unbekannten Neubaugebiet am Stadtrand (von dem ich allerdings nicht allzuviel mitbekam, weil meine Brille gerade beschlagen war).

Nach ca. 2 km war Darmstadt dann erstmal zu Ende, stattdessen die Brücke über die A5 (irgendwo da rechts im Nebel musste der mystische Müllhügel versteckt sein. Seufz) die Landstrasse nach Eschollbrücken (L3097) und Wald. Ziemlich viel Wald (glaube ich zumindest, ganz sicher bin ich mir nicht, denn meine Brille war gerade beschlagen).

200 m. hinter der Autobahnbrücke der mit bestürzender Kreativität benannte Waldparkplatz „Eberstädter Hausschneise“, hier links und geradeaus die Eberstädter Hausschneise runter (Gelbe 1/Gelbe 3/Radweg. 21). 2,2 km schnurgerade aus, guter wenn auch etwas matschiger Waldweg, angenehm zu laufen. Umgebung möglicherweise Kiefernwald. Ganz sicher bin ich mir nicht, da zufällig gerade meine Brille beschlagen war. Muss noch mal Jost fragen…

Schließlich halblinks auf den Bäckerweg und dem gelben V folgend
1) Unter der Bahn durch
2) Unter der Autobahn durch
3) Über die B3 rüber.
Übrigens theoretisch bekanntes Terrain, weil ich hier letzten November schon mal vorbeigekommen war. Praktisch machte das allerdings keinen Unterschied – der Wald hier sieht eh überall gleich aus, vor allem wenn einem gerade zufällig die Brille beschlagen ist.

Hinter der B3 dann gleich links auf die Mühlschneise (Radweg 17) in nördlicher Richtung und schon wieder eeeeewig geradeaus (Hmm, hier kristallisiert sich langsam ein Muster raus, oder?) bis zum Zaun des (möglicherweise, ganz genau konnte ich es nicht erkennen, meine Brille war gerade beschlagen) Lincoln-Village, dort dann rechts bis an die Heidelberger Landstr an der Marienhöhe.

Auf die andere Strassenseite (natürlich mit obligatorischer Ampelpause, wir waren ja wieder in der Zivilisation) und links, neben den Strassenbahnschienen nach Bessungen rein und immer geradeaus die Heidelberger Str. entlang durch die Stadt.
Zog sich ganz schön, besonders wenn man die Strecke sonst nur mit dem Auto oder der Strassenbahn zurücklegt.

Am Prinz-Emil-Garten kurz vom Bürgersteig runter und halbrechts am westlichen Parkrand entlang, um die Lücke zum Lauf von Darmstadt von Jugenheim zu schliessen, dabei ein schöner Blick auf die graue Nebelwand meiner zufällig gerade beschlagenen Brillengläser, hinter denen sich möglicherweise die Parkanlage versteckte.
Schließlich an der Heinrichstr. die Strassenseite gewechselt und zurück zum Marienplatz.

Fazit: Durchwachsen. Jost fand´s gut und hatte Spass wie ein Ferkel in der Schlammgrube. Ich fand´s naß und hab wenig gesehen. Ausserdem hat mich der Lauf aus irgendwelchen Gründen ziemlich angestrengt, so dass ich mich für den Rest des Abends ziemlich müde gefühlt habe. Deswegen mach´ ich jetzt auch mal Schluss. Cheerio und gähn.

Strecke: 12 km
Zeit: 1:14 h (= 9,73 km/h bzw. 6:10 min/km – tatsächlich waren wir wohl noch ein Stück schneller, aber ich hab´ die vielen Ampelpausen nicht aus der Zeit rausgerechnet).
Karte:

Interaktive Streckenkarte

M.

Advertisements

3 Antworten to “Darmstädter Südwesten (12 km)”

  1. Gerd Says:

    Schöner Lauf… jedenfalls das was Du davon gesehen hast 😉
    Ich kenne das Problem. Deshalb laufe ich mit einer Sportbrille oder in den Wintermonaten am liebsten mit Kontaktlinsen. Da läuft höchstens das Hirn an 🙂
    Gruß Gerd

  2. matbs Says:

    Pfft, Kontaktlinsen – so´n moderner Schnickschnack kommt mir nicht vor die Augen, da hätte ich ja gar nichts mehr zu nörgeln… 😀


  3. […] heisst) bis zum Hügel der renaturierten ehemaligen Mülhalde am Darmstädter Kreuz (da hatte ich ja schon länger mal drauf gewollt), dann hoch zur Siedlung Tann und via Waldfriedhof, Dornheimer Weg, Bismarckstr. und Luisenplatz […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: