Der Laufblog stellt aus (und ein hübsches Läufchen mit ein paar Fotos von Jugenheim nach Bensheim) (9,5 km)

1. April 2010


Bild #1: Laufblog-Ausstellung 😉

Wie, „der Laufblog stellt aus“?
Was hat´s denn jetzt damit auf sich?
Gaaanz einfach.
Das ist nämlich so:

In letzter Zeit gab´s mal wieder Einige von diesen unerwarteten aber schönen Erlebnissen und Kontakten, die sich zuweilen bei dieser ganzen Blog-Geschichte ergeben.

Da war z.B. der Mitarbeiter vom Regionalpark Rhein-Main, der ein paar meiner Laufbilder für den Online-Auftritt des Regionalparks angefragt hat (Erlaubnis natürlich gewährt, und momentan sieht´s sogar so aus, als ob sich da womöglich noch eine engere Zusammenarbeit mit dem Regionalpark entwickeln könnte…).

Oder die Dame aus der Nachbarschaft, die mich neulich im Feld angesprochen hat, um sich dafür zu bedanken, dass meine Laufberichte ihrer Tocher bei einem Schulreferat über Jugenheim geholfen haben (jawollja, ich bin quasi prominent, die Leute erkennen mich jetzt schon auf der Strasse! :D).

Oder der Wirt vom Gasthaus Zur Freiheit in Laudenau, der meine Erwähnung seines (exzellenten) Restaurants in einem Eintrag aus dem letzten April zum Anlass genommen hat, mich für meinen nächsten Besuch in der Freiheit auf eine Cola und einen Nachtisch einzuladen.

Oder Anneliese, die irgendwo im mittleren Westen der USA lebt und vor ca. zwei Monaten über den Laufbericht aus ihrem Heimatort Hammelbach im Odenwald gestolpert ist, und mit der sich daraufhin ein reger und sehr netter Emailwechsel zwischen den Kontinenten entwickelt hat, in dessen Verlauf es uns gelungen ist, den älteren Hammelbacher Ureinwohner, der mir seinerzeit auf der Tour den richtigen Weg erklärt hat, als einen ihrer Verwandten zu identifizieren.

Aber mit am interessantesten ist zweifellos die Sache mit dem Dirk.
Der ist freischaffender Designer mit eigenem Studio in Bensheim. Und als solcher kümmert sich unter anderem um die lokale Außenpräsentation des kleinen aber feinen Traditionskaufhauses Ganz am Rand der Bensheimer Fußgängerzone – Plakate, Schaufensterdekos, was eben so alles dazu gehört.
Neuestes Projekt in diesem Zusammenhang: Eine Aktion zum Thema „Sport an der Bergstrasse“.
Und weil der Dirk ein ganz Kreativer ist und nicht einfach nur ein paar Schaufensterpuppen mit Lauflaibchen ins Ganz-Schaufenster knallen wollte, hat er sich was ausgedacht, wie man das Projekt interessanter gestalten kann.
Nämlich so: Jeweils ein Schaufenster zu den Themen „Wandern“, „Joggen“ und „Nordic Walking“, mit Riesenplakat und – als Clou – Textpassagen aus Laufberichten von der Bergstrasse, um das Ganze lebendiger und greifbarer zu machen.

So, und jetzt ratet mal, bei welchen Laufberichten er dabei fündig geworden ist… 😉

Ende Februar hat sich Dirk bei mir gemeldet und gefragt, ob er ein paar Laufblog-Texte für das Projekt verwenden kann.
Klar, dass ich zugesagt habe, nicht nur weil das nach einer total spannenden Idee geklungen hat, sondern auch weil er selbst laufen geht, im Nachbarort wohnt und ein total netter Kerl ist.
Außerdem bin ich ein eitler Fatzke, dem sowas schmeichelt… 😀

Nachdem das also geklärt war, hat sich der Dirk dann gleich drangemacht, ein paar passende Blogtexte rausgesucht (die Fotos waren leider nicht verwendbar, die Auflösung meiner Kamera reicht dummerweise nicht für 9-Quadratmeter-Plakate) und drauflosdesigned und jetzt, ein paar Wochen später, sind die Schaufenster mit Laufblog-Beteiligung fertig eingerichtet und können beim Kaufhaus Ganz in Bensheim besichtigt werden.

Ist natürlich Ehrensache, dass ich mir das angucken muss.
Deswegen haben Dirk und ich uns heute auch verabredet, nach Feierabend bei seinem Studio am Bensheimer Marktplatz, um von da aus eine exklusive Laufblogschaufensterbesichtigung durchzuführen.

Also mach´ ich mich am frühen Vorabend (yaaaay, Sommerzeit!!!) auf den Weg.
Natürlich zu Fuß, schließlich ist geht´s bei der ganzen Geschichte ja ums Laufen, da kann man ja nicht mit dem Auto anreisen. Stattdessen hab´ ich mir eine nette Laufroute nach Bensheim rausgesucht, bis Zwingenberg auf dem Blütenweg, dann runter ins Flachland am Fuß der Bergstrasse, wo noch ein bisschen unerlaufene Strecke zu finden sein sollte. Insgesamt vielleicht neun oder zehn Kilometer, das sollte locker und entspannt einer knappen Stunde zu schaffen sein.

Ganz so locker und entspannt wie gehofft wird´s dann allerdings nicht.
Denn: Ich hab´ nen Rucksack mit Wechselklamotten für nach dem Lauf auf dem Buckel.
Und Laufen mit Rucksack kann ich nun mal gar nicht, das bringt meine fragile Laufbalance immer vollends durcheinander und drückt und spannt und stört mit jedem Schritt.
Gah, mag isch net (aber manchmal muss es halt sein…)!

Bild #1: Reflexion in einem Auto am Strassenrand: Matthias mit Rucksack auf dem Buckel, im Lauf fotografiert

Zum Ausgleich für das drückende Ungemach auf meinen Schultern hat zumindest das unstete Aprilwetter ein bisschen Erbarmen mit mir und präsentiert sich ungewöhnlich spektakulär: Links, über dem Odenwald, hängen gewaltige schwarzblaue Wolkenbanken, die sich Kilometerweit in den Himmel zu türmen scheinen, rechterhand über der Rheinebene ist der Himmel hingegen hellblau und fast Wolkenfrei, so dass die schräge, warme Abendsonne ungestört rüberscheinen kann.
Der dadurch entstehende Kontrast zwischen finsterer Unwetterstimmung und leuchtendem Sonnenlicht ist einfach nur grandios, vor allem natürlich angesichts der allenthalben ausgebrochenen Baumblüte, die die Gärten und baumbestandenen Strassenränder in weiß und gelb erstrahlen lässt.
Eigentlich wollte ich unterwegs keine Fotos machen, aber das ist so hübsch, da kann ich am Ende doch nicht widerstehen…

Erstmal die Standartstrecke nach Süden, via Katharinenberg, Lindenstr. und Hochstr. durch Alsbach, dann auf dem Blütenweg durch die Weinberge bis nach Zwingenberg.


Bild #2: Blühende Blüten neben Blütenweg am Zwingenberger, herrlich leuchtend im unwirklichen Licht

In Zwingenberg geht´s abwärts, Jugenheimer Str. und Orbisstr. die sanften Vorhänge des Melibokusmassivs runter (da stört der dommelige Rucksack ein bisschen weniger), weiter durch die Haus-Gartenstr. und die schön begrünte Arthur-Sauer-Anlage an die Bergstrasse, dann am Rand der Altstadt rechts durch die historische Scheuergasse in Richtung Bahnhof,…

Bild #3: Scheuergasse in Zwingenberg

…wo ich Zwingenberg via Melibokusstr., Bahnunterführung und „Am Sportplatz“ wieder verlasse, allerdings nicht, ohne zwischendurch immer mal wieder kurz mit runtergeklappter Kinnlade stehenzubleiben, das atemberaubend beleuchtete Melibokusmassiv anzuglotzen und Fotos zu schießen:


Bild #4: Blick durch die Wiesenpromenade über die Zwingenberger Altstadt samt Bergkirche hinweg zum Melibokus


Bild #5: Grandiose Melibokusmassiv-Panoramen die Erste, von der Melibokusstr. kurz nach dem Zwingenberger Bahnhof


Bild #6: Grandiose Melibokusmassiv-Panoramen die Zweite, vom südlichen Zwingenberger Ortsrand „Am Sportplatz“


Bild #7: Grandiose Melibokusmassiv-Panoramen die Dritte, vom Radweg an der Galgenlache südlich von Zwingenberg.
Mittig links erkennt man wunderbar den mehr als 400 m. über der Ebene sitzenden Melibokusgipfel mit den zwei Türmen, links darunter recken sich Luciberg und Orbishöhe ins Ried hinaus, am rechten Bildrand erhebt sich das Auerbacher Schloss

Und weiter, auf einem bequemen Radweg am Rand eines kleinen Kanälchens durch die Wiesen und Felder zwischen Bahntrasse und Berliner Ring:

Bild #8: Radweg zwischen Zwingenberg und Auerbach

Schön warm, riecht nach Frühling, sonnig, am Himmel über mir kreist majestätisch ein Storch, so lässt sich´s laufen, selbst mit nervigem Rucksack:

Bild #9: Storch

Vielleicht anderthalb Kilometer, dann geht´s mit einem Schlenker unter der Brücke am Brückweg (das passt irgendwie, oder?) durch und ins Gewerbegiet am Rand von Auerbach, wo ich durch die Unterführung am Bahnhof zurück auf die Ostseite der Gleise wechsle…

Bild #10: Aus der Bahnunterführung raus. Bergauf stört der Rucksack übrigens doppelt

…und dann gleich wieder rechts abbiege und der eeeeewig langen Wilhemstr. durch Auerbach und Bensheim folge.
Ist übrigens eine hübsche Ecke, vor allem in Bensheim, mit viel Grün und schönen alten Gründerzeithäusern, da gibt´s Einiges zu entdecken:


Bild #11: Das „Alte E-Werk“ in Auerbach, um das herum eine freundliche neue Reihenaussiedlung entstanden ist


Bild #12: Auch hier blüht und sprießt bereits alles


Bild #13: Das alte kurfürstliche Gymnasium, kurz AKG. Gilt als eine der besten Schulen in Südhessen (aber das hat man von der Odenwaldschule im benachbarten Heppenheim auch mal gesagt, wenn ich das als Alumnus des schnöden alten Schuldorfs mal kurz anmerken darf… 😉 ).


Bild #14: Bensheimer Rathaus


Bild #15: Hübsches Haus an der Wilhemstr., Baustil wohl Neo-irgendwas (vielleicht neo-klassizistisch?)


Bild #16: Blick aufwärts durch die Friedrichstr. zu Bergstr. und Michaelskirche

Nach über 2,2 km auf der Wilhemstr. überquere ich die breite Rodensteiner Str. am Rand des Stadtzentrums…

Bild #17: Blick die Rodensteiner Str. hoch zum Stadtpark

…und erreiche den Anfang der Bensheimer Altstadt, die wunderschön im intensiven Abendlicht schimmert.
So hübsch, dass ich spontan beschließe, noch einen kleinen Extraschlenker einzubauen, auch wenn ich eigentlich schon ein oder zwei Minuten zu spät bin (der Dirk hat bei unseren bisherigen Kontakten einen ganz lockeren Eindruck gemacht, da geht das hoffentlich in Ordnung… 🙂 ).

Vorbei am modernen Stadttheater und dem historischen Dalberger Hof…

Bild #18: Links noch ein Stück Bensheimer Stadttheater, mittig und rechts der aus dem 16. Jahrhundert stammende Dalberger Hof samt Turm

…über den schönen, freien Beauner Platz…

Bild #19: Beauner Platz

…dann durch das enge, schattige Grabengässchen zum Wamboldter Hof…

Bild #20: Wamboldter Hof, erbaut im 18. Jahrhundert

…, auf dem kleinen Fußgängerbrückchen am Heinrich-von-Gagern-Platz über die fröhlich dahinplätschernde Lauter…

Bild #21: Die Lauter am Rand der Bensheimer Altstadt

…ein kurzes Stück die Straße „Am Rinnentor“ hoch und schließlich wieder links, auf der hübschen Mittelbrücke zurück in die Altstadt…

Bild #22: Bensheimer Mittelbrücke mit der Statue des heiligen Franz Xaver (hier heisst´s übrigens „Augen streng nach links“, denn direkt neben der Brücke ist bereits das Kaufhaus Ganz, und ich will ja nicht schon vorher linsen)

…und zum Ziel auf dem wunderschönen Bensheimer Marktplatz:

Bild #23: Bensheimer Marktplatz

Etwas über fünf Minuten zu spät, geht eigentlich, trotz Rucksack und Fotopausen.
Noch kurz das richtige Haus suchen, dann klingle ich und erreiche dann über ein schmales Treppenhaus das geräumig-aufgeräumte Studio im ersten Stock, wo Dirk bereits auf mich wartet.
Bisher haben wir ja nur online kommuniziert, in echt stellt er sich als total netter Enddreißiger heraus, der eine frappierende Ähnlichkeit mit der Cartoon-Figur in seinem Firmenlogo hat und sich gleich schon mal profilaktisch für alle imaginären Unzulänglichkeiten entschuldigt, die ich später möglicherweise bei den Schaufenstern entdecken könnte (um schon mal vorzugreifen: Ich entdecke gar keine :)).
Wir verstehen uns prima.

Ich ziehe mich noch schnell im studioeigenen Bad um (dabei stellt sich heraus, dass ich alles eingepackt habe, bloß das Deo nicht. Das ist… suboptimal…), dann machen wir uns gleich auf den Weg zum Kaufhaus Ganz und der „Laufblog-Ausstellung“ (klingt einfach total cool, das so zu schreiben ;)).

WOW-IE!!!
Da hat Dirk wirklich ganze Arbeit geleistet:
Große, 20 oder 30 m. lange Schaufensterfront mit mehren großen Einzelsegmenten, in denen jeweils ein tolles, großformatiges Plakat mit einem wunderbaren Bild von der Bergstrasse und dem Slogan „Laufend Neues entdecken“ hängt. Davor ist Sportequipment angeordnet, dezent in Szene gesetz, nicht überladen, mit und ohne Schaufensterpuppen.
Und dazwischen stehen die Laufblogtexte, auf edlen hellen Stehtafeln mit elegantem Logo (extra von Dirk designed), über schieferfarbenem Untergrund auf dem – das finde ich ganz besonders gelungen – die Strecke der jeweils beschriebenen Tour als weißer Umriss abgebildet ist. Ganz außen dazu noch ein paar uralter, abgeranzter Laufschuhe, die sich auf einem Podest drehen, davor eine Infotafel, die das Thema der Fensterfront erklärt und präzisiert und nochmal auf den Laufblog verweist.
Macht richtig was her, das ist wirklich keine lieblos aufgebaute 08/15-Auslage zum Dranvorbeihasten, sondern eine mit viel Bedacht und Kreativität konzipierte Schaufensterfront, die zum Stehenbleiben, Schauen und Verweilen einladen.
Sieht wirklich gut aus.

Noch besser: Wenn man den Chefdesigner dabei hat, muss man sich nicht mit der Außenansicht begnügen.
Deswegen schauen wir uns das Ensemble jetzt auch erst mal von ganz Nahem an: Rein ins Kaufhaus Ganz, das eigentlich seit fünf Minuten geschlossen hat und direkt in die Schaufensterfront…

Bild #24: Dazu muss man ein bisschen gelenkig sein… 😉


Bild #25: Laufblogger im Laufblog-Fenster (übrigens eine echte Premiere, in einem Schaufenster hab´ ich noch nie gestanden)

…wo ich mir erstmal alles ganz genau zeigen und erklären lasse.

Dann gehen wir erstmal was trinken.
Dirk will nämlich selbst auch noch ein paar Fotos von den Fenstern machen und meint, dass sie im Dunkeln noch mal deutlich besser zur Geltung kommen.
Und weil das noch nicht soweit ist, verbringen wir eine nette Stunde in einer Kneipe um die Ecke, plaudern ein bisschen über die Lauferei, Gott die Welt (ich lerne: Designer sind normalerweise rollkragenpullitragende Hipster mit dicken Brillengestellen, die seichten Fahrstuhljazz hören und auch noch stolz darauf sind. Da passt der Dirk irgendwie nicht so ganz rein. Gut für ihn! :D), bevor wir schließlich noch mal zu nächtlichen Fotosession, mit der die große Bensheimer Laufblogausstellung standesgemäß dokumentiert wird:


Bild #26: Schaufensterfront


Bild #27: Wander-Fenster mit Textpassagen aus dem Laufbericht „Hinnerum wie die Fraa vun Bensem: Bensheimer Hinterland mit Hund


Bild #28: So sehen die Texttafeln aus der Nähe aus


Bild #29: Dazu die beworbenen Laufparaphranalia, unaufdringlich aber trotzdem prägnant in das Gesamtensemble eingebaut


Bild #30: Ein Teil vom Jogging-Fenster mit Auszügen des Laufberichts „Wald westlich Lorsch


Bild #31: Und nochmal das selbe Fenster in der Halbtotale


Bild #32: Tafel aus dem Nordic-Walking-Fenster mit einem Teil des Laufberichts „Burgenweg Melibokus-Starkenburg


Bild #33: Nordic-Walking-Fenster in ganz (bei Ganz :D)
Bild #34: Das ist die Infotafel im ersten Fenster, die das Thema erklärt.
Das Bild mit den Uralttretern auf dem coolen drehenden Sockel direkt dahinter ist leider in den Untiefen der Unschärfe versackt

Bild #35: Der stilisierte Routenverlauf der Tour vom Melibokus auf die Starkenburg.
Zum Vergleich: Die Vorlage

Bild #36: Stilisierte Routenverlauf des Laufs im Lorscher Wald, so sieht die Vorlage aus.


Bild #37: Der dritte Vergleich: Die Schaufenster-Version von „Hinnerum wie die Fraa vun Bensem: Bensheimer Hinterland mit Hund“, das hier ist das Original.


Bild #38: Noch ein Blick die Zeile runter


Bild #39: Und zu guter letzt: Der kreative Kopf hinter dem Projekt, selbst gerade mit Fotodokumentation beschäftigt

Als wir durch sind, ist es schon nach Neun, da wird´s dann so langsam Zeit für den Heimweg.
Da nimmt Dirk mich netterweise noch mit zurück nach Jugenheim, in seinem prollig-coolen, tiefergelegten schwarzen Japanerkombi.

Und das war der Besuch bei den Laufblogschaufenstern in Bensheim.
Ganz, ganz spannende Sache, hat einen Riesenspaß gemacht und war superinteressant – noch mal vielen, vielen Dank, Dirk.
Und den gemeinsamen Lauf kriegen wir auch noch hin.

Addendum 1: Falls jetzt jemand zufällig Lust gekriegt haben sollte:
Die große Laufblog-Ausstellung Die Bergstraße. Laufend Neues Entdecken gastiert noch bis zum Ende des Monats im Nordwestflügel des Kaufhauses Ganz an der Augartenstr. in Bensheim.
Der Eintritt ist frei (und es lohnt sich natürlich! :D).

Addendum 2: Und falls ihr mal was zu designen habt, egal ob ein Logo, ein Schaufenster oder eine Lampe, sei euch hiermit das Raumwelt-Labor in Bensheim wärmstens ans Herz gelegt.

Strecke: 9,5 km
Laufzeit: Knappe Stunde
Anteil der noch nie gelaufenen/gebloggten Passagen an der Gesamtstrecke: 58,74% (5,58 km von 9,5 km)
Karte:
M.

27 Antworten to “Der Laufblog stellt aus (und ein hübsches Läufchen mit ein paar Fotos von Jugenheim nach Bensheim) (9,5 km)”

  1. Kümmel Says:

    Hihi, Glückwunsch für diese Anerkennung.

    Und auch wenn du ja vorher nicht sagen möchtest wo du sein wirst, wirst du mir irgendwann mal noch vor die Füße rennen und wehe ich erkenne dich dann nicht 😛

    Übrigens: Hast du dir schon einen Zeitplan für Frankreich gesteckt? Das wird doch hoffentlich noch vor Kaiserslautern fertig, oder? 😉

    • matbs Says:

      Dankeschön! 🙂

      Aber ich weiß ja selbst meistens auch nicht, wo ich demnächst unterwegs sein werde – ähnlich ist das auch mit der Südpfalz, zumal ich momentan eh noch nicht weiß, ob ich in ein paar Monaten noch in der Gegend bin oder nicht…

      Aber wenn´s klappt, wahrscheinlich eher in Richtung Sommer, ich muss ja erst mal wieder ein bisschen an der Form feilen.

  2. Chris Says:

    Glückwunsch! Dann steht einer Karriere im Gemeinderat ja fast nichts mehr im Wege. Aber im Ernst: Das ist eine schöne Anerkennung der bisherigen Leistungen, wenn man merkt, dass nicht alles in den luftleeren Raum hinein produziert worden ist.
    Samstag war ich ganz in Deiner Gegend und wollte ursprünglich Burg Frankenstein besuchen (aus Zeitgründen ausgefallen). Lohnt die Fahrt dorthin?

    • matbs Says:

      Stimmt, ist wirklich schön zu sehen, dass man den ganzen Schlonz nicht einfach nur für sich selbst macht und er vollkommen unbemerkt in den Weiten des WWW verschütt geht.

      Der Frankenstein lohnt sich auf jeden Fall: Eine sehr schöne Anlage mit tollem Blick über die Rheinebene nach Norden und Westen, von der Pfalz bis in den Taunus (wenn´s klar ist). Außerdem gibt´s da oben ein gutes Restaurant mit schöner Aussichtsterrasse und einen Sack voll total cooler Sagen und Legenden. Mindestens die zweithübscheste Burg an der nördlichen Bergstrasse (Auf Platz 1 ist m.M.n. das Auerbacher Schloss, aber das ist wohl Geschmackssache).
      Übrigens auch sehr schönes Laufgebiet, falls man seine Schuhe dabeihat… 😉

  3. Hannes Says:

    Wow – du wirst ja tatsächlich immer mehr zur Weltberühmtheit 🙂 Das gefällt mir, sojemanden zu kennen *grins*

    Aber auch die Ausstellung und die Tour an sich gefallen mir. Das hat schon seinen Grund, dass du darauf angesprochen wirst 😉

  4. Daniel Kopp Says:

    ich hoffe da sind dann auch ein paar laufsachen rausgesprungen für dich,sonst wäre die angelegenheit etwas einseitig.

    aber das ist schon ästhetisch präsentiert wie ich finde. ich finde auch du könntest direkt im schaufenster stehenbleiben, so wird alles noch authentischer 🙂

    ne im ernst, daß is schon cool!

    was fällt mir sonst noch ein? achja, bei euch ist es schon bunter und frühlingshafter als bei uns. erstes blattgrün konnte ich erst heute ausmachen.

    die melikobuspanos sind gut gelungen!

    lg
    daniel

    • matbs Says:

      Nix einseitig, da hat hoffentlich jeder was von. 😉

      Das es bei uns hier oben früher blüht und grünt als bei euch in Bayern versteht sich natürlich von selbst, schließlich sind wir der „Frühlingsgarten Deutschlands“, das verpflichtet…

      Und die Panos sind wirklich ganz gut, aber das ist eher ein Verdienst vom tollen Licht.

  5. MischoK Says:

    Hey hey,
    eine riesen Ehre wurde die zuteil. Da hast du es doch tatsächlich geschafft, die soziale Blogwelt ins Schaufenster zu bringen. 🙂

    Gruß
    MischoK

  6. XYZ Says:

    Tz, Tz, Tz, das is ja mal wiedern Ding! Was dir so alles passiert!! Bist du sicher, dass nicht du, sondern der Nemo im Feld erkannt wird? Oder vielleicht seid ihr ja quasi prominent im Duett? Auf jeden Fall nette Erlebnisse! Am besten gefällt mir natürlich die Sache mit der Zurschaustellung im Kaufhaus Ganz. Muss ich mir unbedingt mal in Natura ansehen. Dann weiter frohes Laufen und Bloggen, noch viele und überraschende Begegnungen und Erlebnisse.

  7. matbs Says:

    Der Nemo ist ein Hund, die sehen alle gleich aus, den erkennt doch niemand… 😀

    Und was die Schaufenster angeht: Nur zu, du weisst ja, wo´s ist! 😉

  8. An-Kas Says:

    Das ist ja mal eine lustige Geschichte.
    Und das war auch wirklich kein Aprilscherz?
    Ist ja wirklich irre, was man in der Blogwelt so alles erleben kann!
    LG, Anke

    • matbs Says:

      Nein, trotz dem Veröffentlichungsdatum ist das wirklich kein Aprilscherz. 🙂

      Und was einem hier so alles passieren kann, ja, das ist echt total spannend…

  9. Gerd Says:

    Hei ist ja cool geworden. Richtig schöne Ausstellung zu einer der schönsten Ecken Deutschlands. 😉
    Von den Zuschauern des HR3 wurde übrigens der Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald zum beliebtesten Ausflugsziel der Hessen gewählt. Da siehste mal was wir traumhaftes vor der Haustür haben.
    (Du wohnst sogar sozusagen drinn)!
    Gruß Gerd

  10. matbs Says:

    Ja, das macht schon was her.
    Aber ist halt auch von einem Profi konzipiert.

    Das mit dem Geo-Naturpark wusste ich gar nicht, aber es ist natürlich vollkommen berechtigt (auch wenn da sicherlich die Tatsache eine Rolle gespielt hat, dass die meisten Hessen im Süden des Landes und damit in Geo-Naturpark-Nähe wohnen… ).

    Apropos: Nibelungensteig 3: Wann?

    Nächste Wochenende ist ja wohl diese komische Einsau-Geschichte in Norddeutschland, für Sportler in der Midlife Crisis, die sich selbst was beweisen müssen – da wird´s eher nix, oder? 😉

  11. harry Says:

    stehe gerade vor dem schaufenster, dirk ist gerade gegangen, wir waren gerade neben an noch ein bier trinken.
    also am samstag frueh, ganz(wie das kaufhaus) frueh wuerden wir gerne mit dir und dem sc barolo laufen gehen.
    alles weitere von dirk!
    ich hoffe du bist dabei!

    viele gruesse vom blogfenster
    harry

  12. matbs Says:

    Hallo Harry,

    klar bin ich dabei, auch wenn mir bei „ganz früh“ nichts Gutes schwant (und eine kurze Webrecherche diese Vorahnung bestätigt: HALB ACHT IN DER FRÜH?!? Oh mein Gott!! 😀 ).
    Aber eure Strecke ist ja richtig schön, da kann man ja sich ja vielleicht unterwegs ein bisschen dran wachlaufen…

    Ich freu´ mich auf jeden Fall schon mal riesig! Vielen Dank für die Einladung, wir sehen uns dann Samstag Nacht 😉

    Matthias

  13. Klaus Says:

    Hi Matthias,

    ich such dann schon ‚mal den roten Teppich für Samstag für den Eingangsbereich zum Vereinsheim.

    Gruss Klaus

    SC BAROLO BENSHEIM LAUF AG

    run & fun

    • matbs Says:

      Hi Klaus,

      dir ist aber schon klar, dass ich totaaaal enttäuscht sein werde, wenn der rote Teppich dann aus irgendeinem Grund nicht ausliegen sollte… 😉

      Bis dann! 🙂


  14. […] mit Barolo (und ein paar Bildern) (10,2 km) 17. April 2010 Die fabelhaften Laufblog-Schaufenster in der Bensheimer Innenstadt ziehen ihre […]


  15. […] in der Pfalz, in Rheinhessen, im Odenwald oder der Rheinebene, ganz zu schweigen von der coolen Laufblog-Ausstellung in Bensheim. Von daher: Ganz sicher kein Totalverlust, auch wenn sich´s mit vielen Monaten am […]


  16. […] Kommentare Zum Jahresende: Ein Monat ohne Laufen « Laufblog bei Der Laufblog stellt aus (und ein hübsches Läufchen mit ein paar Fotos von Jugenheim nach Bensheim)…Zum Jahresende: Ein Monat ohne Laufen « Laufblog bei Frühling am Neckarufer: Von Schriesheim […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: