Jubiläumslauf ins Mittelrheintal: Ingelheim-Waldeck – Bingen – Trechtingshausen (25,4 km)

1. Juli 2013

Frage:
Darf man eigentlich einen Bloggeburtstag feiern, wenn man seit dem letzten Bloggeburtstag quasi nicht mehr gebloggt hat?

Antwort:
Klar darf man, aber Hallo! 🙂

Sechs Jahre Laufblog, deshalb wie jedes Jahr am 1.7. ein Jubiläumslauf. Gehört sich so.

Dieses Jahr bin ich auf Heimurlaub in Hessen, das erschwert – aus vornehmlich geografischen Gründen – den ursprünglichen Plan, zum Jubiläum durchs Watt auf eine Insel zu laufen, doch irgendwie ganz immens.
Folgerichtig braucht´s jetzt eine Strecke in/an/um Rhein-Main.
Was Nettes. Gerne auch länger. Und natürlich irgendwohin, wo ich noch nie gewesen bin.
Zuuuum Beispiel… ..
…das Mittelrheintal.
UNESCO-Welterbestätte, verdammt hübsch und relativ nah am Rand des Heimstreckennetzes, und wenn man´s linksrheinisch machtt, gibt´s als Bonus noch den Hunsrück als neu erlaufenes Mittelgebirge gratis dazu.

Perfekt, das wird der Jubiläumslauf.
Konkret: Vom Bismarckturm auf der Waldeck über Ingelheim (wo ich vor eindreiviertel Jahren die Durchquerung Rheinhessens perfekt gemacht habe) westwärts durch die offene rheinhessische Hügellandschaft südlich des Rheins bis Bingen, dort dann über die Nahe, in die ersten Hunsrückausläufer und an den Steilhängen über dem Binger Loch ins Mittelrheintal, via Burg Rheinstein nach Trechtingshausen am Westufer des Rheins.

Tolle Strecke, das ist schon vorher klar. Abwechslungsreich, weil mit zwei sehr verschiedenen Landschaftstypen.
Und sehr wahrscheinlich weit und anstrengend.
Wie weit genau, das checke ich vorher nicht. Wieviele Höhenmeter sie hat hat auch nicht.
Ganz bewusst. Einfach mal gucken, ob ich das noch kann… 🙂

Ausgangspukt ist der Bismarckturm auf der Ingelheimer Rheinhöhe:
IMG_3678
Bild 1: Bismarckturm

Hier gibt´s einen kleinen Parkplatz vor dem Bergrestaurant (das Tiger hält. Ehrlich jetzt. Hat heute aber geschlossen, deswegen keine aktuellen Tigerfotos), eine wunderbare Aussicht ins Rheintal…
IMG_3679-83p
Bild 2: Im Vordergrund, das ist Ingelheim, den Rhein dahinter sieht man kaum, und auf der anderen Seite liegt dann der Rheingau. Schön!

…und den Vorteil, dass ich oben anfangen und erstmal bergab laufen kann.
Was angesichts von praller Nachmittagssonne und Temperaturen um die 30 Grad gar nicht so unwillkommen ist.

Nochmal kurz in mich gehen.
Beine – gut.
Laune – gut.
Trinkgürtel – sitzt.
Laufmütze – in Oldenburg vergessen, deswegen heute mit ebenfalls blauem Ersatz:
IMG_3684
Bild #3: „Nike Golf“. Klingt arg nach hochgeschlagenen Polohemdkragen, aber was willste machen…?

Passt scho´.
Und Start!

Am Turm vorbei, 50 m. talwärts in Richtung Ingelheim…
IMG_3690
Bild #4: Abwärts. Geht gut.

…dann links auf einen staubigen kleinen Weg, der unterhalb des Bismarkturms…
IMG_3691
Bild #5: Bismarckturm von vorne

…in ein dichtes, schattiges Wäldchen an der Seite der Hügelkuppe führt. Deutlich kühler als in der Sonne, schön zugewuchert…
IMG_3692
Bild #6: Wucheriger Hangwald, hachja. Sowas hat man im Nordwesten ja soo selten

…und leicht verworren, so dass ich es schaffe, mich noch vor der ein-Kilometer-Marke zum ersten Mal ein bisschen zu verirren – irgendwie erwisch ich einen falschen Pfad…
IMG_3693
Bild #7: Aber mal im Ernst: Wer kann denn bitte auch so einem Tunnel durchs Unterholz widerstehen?

…der mich nicht wie geplant am Aussichtspunkt Richardshöhe über Gau-Algesheim deponiert, sondern vor einem Tor mit der Aufschrift „Privatweg für Unbefugte verboten“.
Da ich mich in der Tat wenig befugt fühle, muss ich wohl oder übel umkehren und mein Glück mit der letzten Abzweigung versuchen.
Macht aber nix, die Lauferei lässt sich nämlich ausgesprochen prima an – auch wenn ich in den letzten Monaten nicht gebloggt habe, bin ich zumindest ein bisschen mehr zum Laufen gekommen, vor allem jedesmal, wenn ich in Hessen war (Anfang April hab ich aus dem Stand den Odenwald von Norden nach Süden in einer Woche mit über 90 km durchquert, seitdem läufts ganz gut), entsprechend bin ich gar nicht soooo unfit untwewegs.

Umkehr und Abzweigung erweisen sich als richtig, kurz darauf erreiche ich auf leicht verschlungenen Pfaden die Richardshöhe, die auf meiner Wanderkarten mit einem Aussichts-Strahkensymbol gekennzeichnet ist:
IMG_3694
Bild #8: Schutzhütte an der Richardshöhe

Der Grund für das Aussichtssymbol liegt übrigens direkt hinter der Hütte:
IMG_3697-3708p
Bild #9: Blick ins Rheintal von der Richardshöhe. Direkt am Fuß des Hügels liegt Gau-Algesheim (keine Angst, das sehen wir gleich noch etwas näher), dahinter der letzte Zipfel Rheinhessen bis zum Rochusberg bei Bingen (auch der liegt auf dem Programm), und am Horizont erheben sich dann Rheingau (eher rechts) und Hunsrück (eher links), feinsäuberlich getrennt durch die große Rheinkehre am Binger Loch, auch bekannt als „Die Stelle, wo der Oberrhein zum Mittelrhein wird“.

IMG_3711
Bild #10: Apropos Rheinkehre – hier ist sie nochmal in Groß. Die Tatsache, dass ich sie nur mit maximalem Digitalzoom fotografieren kann, gibt mir ein bisschen zu denken. Das sieht verdammt weit aus, und ich will ja nicht nur hin, sondern auch noch drumrumlaufen…

Von hier aus: Abstieg.
Schön bequem auf einem lokalen Wanderweg…
IMG_3712
Bild #11: …nämlich dem „Rundweg Gau-Algesheimer Kopf“…

…talwärts, durch eine struppig-sonnige Gebüschlandschaft am Hang…
IMG_3714
Bild #12: Nordwesthang, deswegen stehen hier keine Weinstöcke

…bis zum oberen Ortseingang von Gau-Algesheim:
IMG_3715
Bild #13: Ortseingang am Herzenacker

Ein klassisch (Nord)rheinhessisches Ortsbild: Oben an den Hängen die neueren Baugebiete mit freundlichen Einfamilienhäusern in kleineren und größeren Gärten, je weiter man abwärts kommt, desto älter und enger werden die Häuser, bis hin zum alten Ortskern, der dann meistens am Wasser in der Senke liegt.

Ich folge dem Herzenacker weiter abwärts durchs Wohngebiet und wechsle dann auf Höhe der Goethestr…
IMG_3716
Bild #14: Goethestr. in Gau-Algesheim

…auf die Neugasse, die mittenrein ins Gewirr der Altstadtgässchen führt:
IMG_3718
Bild #15: Neugasse

Gar nicht so einfach, hier kurs zu halten – engen Straßen zwischen den alten Häusern winden sich nach links und rechts, die Wanderkarte im Maßstab 1:beinaheunbrauchbar (aka 1:40 000) ist zur Ortsnavigation wenig zu gebbrauchen. Zum Glück steht der typisch rheinhessische Ort ja voller markanter Navigationspunkte in Form von Kirchen (ehrlich, so viele wie hier hab ich bisher noch nirgendwo in Deutschland gesehen), auch in Gau-Algesheim ist das nicht anders, das hilft ungemein beim Richtung halten.
Konkret:
Einmal halblinks an der zentralen Kirche („St. Cosmas und Damian“) vorbei in die Schlossgasse…
IMG_3728
Bild #16: Schlossgasse

…dann an der nächsten Kehre nadelscharf rechts in den Kreuzhof…
IMG_3730
Bild #17: Kreuzhof

…und nochmal an St. Cosmas und Damian vorbei…
IMG_3731
Bild #18: Ganz schön groß das Ding

…bis auf den Marktplatz:
IMG_3732-33p
Bild #18: Viel los ist hier nicht. Wahrscheinlich halten die Gau-Algesheimer angesichts der prallen Sonne samt entsprechenden Temperaturen Siesta im Schatten…

Von hier aus ist es dann wieder sehr unkompliziert – einfach weiter westwärts, auf der Hospitalstr. bergauf, zur anderen Seite des Ortes und der Talmulde, dort dann an einem Altersheim vorbei auf dem „Wein- und Panoramaweg“ in die Weinberge.

Eine weite Hügelflanke und zwei bis drei Kilometer bis zum nächsten Ort, Ockenheim.
Durchgängig Weinlagen am (sehr) flachen Hang. Das ist einerseits verflixt hübsch, an so einem wunderschönen Sommertag…
IMG_3746
Bild #19: Blauer Himmel, weiße Wölkchen, Grüne Reben. Mögenswert!

IMG_3736
Bild #20: Die Gegend ist ja sowas wie der Hinterhof des Bistums Mainz. Das sieht man…

IMG_3737
Bild #21: Blick zurück, über die Reben bis zur Hohen Wurzel bei Wiesbaden

IMG_3739
Bild #22: Der Jakobsberg, an dessen Flanke ich nun entlanglaufe. Oben soll´s ein altes Kloster und eine tolle Aussicht geben. Sehr verlockend, aber den Umweg und die Höhenmeter mag ich heute nicht riskieren – wer weiß, was noch kommt…

IMG_3741
Bild #23: Wildblumen zwischen den Rebenreihen. Hübsch.

IMG_3744
Bild #24: Nochmal der Rochusberg vor Bingen und der Rheinkehre – so richtig viel näher sieht der irgendwie noch nicht aus…

Andererseits darbe und brutzle ich aber bereits nach den ersten paar hundert Metern ordentlich vor mich hin.
Weinberge sind nun mal dazu da, Hitze zu speichern, was diese hier auch ganz hervorragend leisten. Und das dann auch noch in der waldärmsten Gegend Deutschlands, wo weit und breit kein Fetzchen Schatten zu finden ist, das ein bisschen Schutz vor der sengenden Hochsommersonne bietet.
IMG_3747
Bild #24: Okay, das ist nicht ganz richtig – der Wein spendet natürlich Schatten. Aber irgendwie reicht eine 1,50 m. hohe Rebe bei hochstehender Sonne nicht aus, mehr als nur die Knie zu beschatten – und die habens nicht wirklich nötig

Kurzum: Die Überquerung der Jakobsberg-Flanke erweist sich als extrem heiße, schweißtreibende und staubige Angelegenheit:
IMG_3752
Bild #25: Immerhin, sorgen um verschlammte Beine muss ich mir erstmal nicht machen…

Puuh!
Zum Glück hab ich heute den Trinkgürtel samt (seit zwei Jahren abgelaufener – muss unbedingt mal neue Kaufen) Isoplörre dabei.
IMG_3745
Bild #26: Pisswarm und ein bisschen muffig, hat sonst aber keine negativen Nebenwirkungen
Tut gut, dass ich allerdings nach bestenfalls einem Fünftel der Strecke schon an die Plörre muss, ist ein wenig besorgniserregend. Muss ich gut rationieren.

Nächster Ort:
IMG_3755
Bild #27: Ockenheim

Zweieinhalbtausend Einwohner, wieder ein alter Ortskern, angeordnet an einer langen Dorfstraße mit dicht an dicht stehenden Wohnhäusern direkt am Gehweg.
Ich bin heilfroh drüber, hier gibt´s endlich ein bisschen Schatten, den ich bitter nötig habe.

Ich laufe über die Mainzer Str. ein, biege dann rechts ab und folge der Bahnhofstr. einmal längs durchs Dorf…
IMG_3758
Bild #28: Banhofstraße in Ockenheim – auch hier: Siestaruhe

…bis zu einem Kreisel im Norden Ortes, dort dann neben der Kreisstraße 11 weiter in Richtung des etwas außerhalb liegenden Ockenheimer Bahnhofs.
IMG_3761
Bild #29: Richtung Ockenheimber Bahnhof!

Hier ist wieder Schluss mit Schatten, die Sonne brennt gnadenlos auf den staubigen Weg zwischen Dorf und Feldern und alles was sich auf diesem Weg bewegt (= mich!):
IMG_3762
Bild #30: Aargh, so eine #§@~%$ Hitze!!!

Kurz vor dem Bahnhof links, Kurs westwärts, weg von der Straße und wieder mittenrein in die Felder und Weinberge, der Markierung des Rheinhöhenwegs hinterher (auch wenn es hier zwischen den Hügeln nicht besonders hoch ist…).
An der Abzweigung ein Fahrradwegweiser: „Bingen Zentrum 6,irgendwas Kilometer“.
Natürlich alles durch offenes Gelände und Bruthitze. Oh je…

Fotografieren tu´ ich erstmal nicht mehr viel. Bin zu sehr damit beschäftigt, zu schwitzen, vor mich hinzugrillen, und mich zu fragen, warum ich mir ausgerechnet so eine Strecke für den ersten richtigen Hochsommertag des Jahres aussuchen musste.
Ist ja nicht das erste Mal, dass ich unter dem Rheinhessischen Sommer leide, aber nach der vielen Zeit im frischen, kühleren Norden haut das nochmal extra rein.

Die zweite Isoplörre nehme ich an einer etwas dichter bewachsenen Bahnbrücke im Nirgendwo:
IMG_3763
Bild #31: Inzwischen bin ich für jedes Fetzchen Schatten dankbar.

Uuund weiter westwärts, über Gleise…
IMG_3765
Bild #32

…und Schnellstraßen…
IMG_3771
Bild #33

…zum Fu0 des Rochusbergs.
Die gute Nachricht: Direkt dahinter liegt Bingen.
IMG_3774
Bild #34: Aaargh. Jetzt nicht nur weiter durch die sengende Tropensommersonne, sondern das auch noch bergauf. Ich wiederhole: Aaargh!

Die nicht ganz so gute:
IMG_3775
Bild #35: Noch dreieinhallb verdammmte Kilometer?!? Ich wiederhole wiederholt: AAARGH!

Hilft nix, muss ich rüber. Auf die ersten Meter fällt´s überhaupt schwer, die Steigung ist minimal, dazu weht eine leichte, herrlich kühle Brise vom Rhein rüber.

Aber natürlich bleibt´s nicht dabei.

Zuerst hört die Brise auf. Ohne Wind wieder gefühllte 50 (miiiindestens!!!) Grad im Schatten.
Dann wird´s steiler, erst unmerklich, dann sehr merklich – je weiter es nach oben geht, um so größer wird die Steigung:
IMG_3781
Bild #36: Hrglnnnnfhhrrrhhhhhhh

Und dann will und will der Anstieg auch noch nicht aufhören. So ein knapper Kilometer kann ganz schön lang sein, wenn man als Dörrobst auf Beinen unterwegs ist.

Auf der Haben-Seite gibt´s immerhin Aussicht. Und zwar reichlich und zwar schön. Rechts unten kommt nämlich langsam wieder der bisher durch Bäume und Hügel verdeckte Rhein zum Vorschein…
IMG_3783-85p
Bild #37: Das Rheintal von der Flanke des Rochusbergs aus gesehen: Unten am Ufer der Binger Ortsteil Kempten, im Fluss davor die Rheininsel Ilmenaue, gegenüber Geisenheim und der Rheingau, am Horizont dahinter der Hochtaunus

…gesäumt von diversen Kirchen auf diversen Anhöhen:
IMG_3769
Bild #38: Abtei St. Hildegard über Geisenheim

IMG_3782
Bild #39: Rochuskapelle auf dem vorderen Teil des Rochusbergs

Noch besser: Eine Wasserpumpe am Wegrand – ein bisschen Abkühlung. YAAA…
IMG_3786
Bild #40: …AAAaaayyy öh.

Ach nee, doch nicht. Kommt kein Wasser raus.
IMG_3788
Bild #41: Ach egal. Dann brate ich halt noch ein bisschen vor mich hin. Mir doch egal.
Möh.

Die letzten Meter Weinberge sind entsprechend schleppend:
IMG_3789
Bild #42: Aber weiterhin hübsch

Zum Glück ist es nicht mehr weit, dann bin ich
a) oben
und
b) in Bingen.
Naja, zumindest ein bisschen in Bingen. Stadtrand auf dem Bergrücken, praktischerweise eindeutig gekennzeichnet:
IMG_3790
Bild #43: Das Tor nach Bingen

Ab jetzt: Erstmal abwärts. Geradeaus den steilen Hang des Rochusbergs zum Rheintal hin runter in die Stadt.
Ach nee, obwohl, lieber doch nicht. Links geht nämlich ein kleiner Fußweg von der breiten Rochusallee ab und führt an der Bergkante über der Stadt entlang.
Und der sieht nicht nur nett aus, sondern ist auch Baumbestanden.
Mit Kastanien.
Sprich: 1A-Schatten!!!!
Da sachste net Nein, besonders nach den vielen Kilometern in der prallen, prallen Sonne.
Also erstmal: Links:
IMG_3792
Bild #44: „Am Schützenweg“

Tut unheimlich gut, aus der Sonne rauszukommen. Jetzt nur noch ne kalte Cola (noch nicht in Sicht, aber bis runter in die Stadt samt ihren zweifellosreichhaltigvorhandenencolaeinkaufsmöglichken ist es ja nicht mehr weit), dann geht das schon wieder.

200 m. Schützenweg, dann biege ich halbrechts ab, bergab auf einen Spazierweg im steilen, bewaldeten Hang über Bingen:
IMG_3793
Bild #45: Übrigens gut markiert mit Nummern lokaler Spazierwege. Ich folge der 8. Oder der 3. Oder der 8 und der 3. Nicht ganz sicher.

Toller Weg. Relativ eben im schattigen Wald über der Stadt, zwischendurch immer wieder kleine oder größere Lücken zwischen den Bäumen, durch die man Blicke auf Bingen, den Rhein und den Rheingau auf der anderen Flussseite erhaschen kann:
IMG_3795
Bild #46: Aussichtspunkt

IMG_3796
Bild #47: Binger Skyline

IMG_3803
Bild #48: Die Rheinkehre am Binger Loch – da muss ich noch rum

IMG_3806
Bild #49: Burg Klopp, die Binger „Stadtburg“ über dem Rhein

IMG_3808
Bild #50: Die Germania auf dem Niederwalddenkmal über Rüdesheim am Nordufer

Der Weg ist einen knappen Kilometer lang, dann senkt er sich langsam abwärts in Richtung Rheintal und Binger Innenstadt:
IMG_3804
Bild #51: Bergab ist ja (fast) immer gut… 🙂

Und dann bin ich so richtig in Bingen. Auch hier erstmal weiter abwärts auf der Waldstraße, vorbei an Friedhöfen mit ermunternden Torinschriften…
IMG_3815
Bild #52: Memento Mori

…und häuserzeilen, die irgendwie nach einer deutlich größeren Stadt als dem 20 000-Seelen-Ort Bingen aussehen…
IMG_3818
Bild #53: Noch ´ne Straßenbahn dazu und das hätte fast was von San Francisco

Am unteren Ende der Waldstraße eiere ich kurz rum, links in die Schlossbergstraße, dann rechts in die Mariahilfstraße. Ziel: Burg Klopp.
Wenn der Binger an sich schon sowas in der Stadt stehen hat, sollte man sich´s schließlich auch angucken:
IMG_3819
Bild #54: Die hohen Teile von Burg Klopp

Über einen staubigen Parkplatz (die Burg beherbergt ein Restaurant und die Stadtverwaltung, da braucht´s offensichtlich viel PKW-Abstellfläche) und das Burgtor auf den Hof.
Schöne Anlage – gepflegt und grün, mitten in der Stadt, auf einem steilen Hügel über dem Stadtkern, und folgerichtig einem schönen Blick auf die Umgebung:
IMG_3823
Bild #55: Terrasse vor dem Bergfried

IMG_3824-40
Bild #56: Bingen-Panorama. Die Stadt ist so ein bisschen ins Tal der Nahe genestelt, die hier in den Rhein mündet. Links der Römerberg, schräg davor die Klippen über der Nahe im Stadtteil Bingerbrück, rechts an der Kirche dann der Stadtkern, und ganz rechts der Rhein (in dem man beim genaueren Hinschauen sogar den Binger Mäuseturm erkennen kann, in dem der legende nach ein geiziger Bischof von Nagetieren aufgefressen worden sein soll). Dahinter dann die ersten bewaldeten Hunsrück-Hänge über dem Mittelrheintal – da will ich noch hin…

Noch besser würde man das alles wahrscheinlich vom Burgturm erkennen, der ist nämlich richtig schön hoch:
IMG_3842
Bild #57: Bergfried von Burg Klopp von unten

Dummerweise liegt die Betonung ganz eindeutig auf würde – ist inzwischen nämlich viertel nach sieben, und das ist in Bingen zu spät für Aussicht:
IMG_3841
Bild #58: Pöh!

Bleibt mir nichts anderes übrig, als mich nochmal kurz umzusehen…
IMG_3847
Bild #58: Klopp´scher Burghof

…und mich dann auf einer Treppe im Wein- und Rosenbewachsenen Hang unterrhalb der Burgmauern auf den Weg runter in die City zu machen:
IMG_3848
Bild #59: Und wieder mal: Abwärts. An sich ja weiterhin ganz schön, allerdings ist ja bekanntlich jeder Höhenmeter, den man VOR dem höchsten Punkt der Tour verliert, einer, den man sich später wiederholen muss…

IMG_3850
Bild #60: Durchgang am Fuß der Treppe auf den (etwas langnamigen) Bürgermeister-Franz-Neff-Platz

Downton Bingen – ein großer gepflasterter Platz mit einem Brunnen und einer Wasserrinne, an den Platzrändern sitzen ein paar Menschen vor den Cafés und Restaurants, sonst ist wenig los. Sommerliche Montagabendstimmung. Ich will in Richtung Rhein, als grob geradeaus, in die Fußgängerzone.
Bingen ist ehrlich gesagt ein bisschen… weniger pittoresk, als ich das erwartet hätte. Irgendwie klingt der Name ja nach Rheinromantik und Mittelalter, tatsächlich sind die Häuser hier im Stadtkern aber eher neu und nicht alle so richtige Hingucker.
Andererseits: Hier gibt´s geschäfte, und ein paar haben sogar noch auf.
Das trifft sich gut, denn nnach der Hitzeschlacht auf dem Weg hierher hab ich immer noch brennenden Durst (und trau mich weiterhin nicht an die letzte Isoplörre. Wer weiß, was noch kommt).
Bei einem kleinen türkischen Supermarkt in der Hasengasse gibt´s Abhilfe: Ein Griff in den Kühlschrank, ein kurzer, netter Plausch mit dem Inhaber (der nicht so recht glauben will, dass ich so blöd war, bei der Hitze von Ingelheim hierherzulaufen), dann bin ich um ein herrliches, eisig-erfrischendes Kaltgetränk reicher:
IMG_3853
Bild #61: Cola gabs nicht in kalt, aber ein halber Liter Apfelschorle tuts auch.
AAAAAAAH. TUT. DAS. GUT!!!

Weil eh schon Pause ist und ich Zucker und Kühlung weiter gut gebrauchen kann und ein paar Meter weiter ein gut besuchtes Eiscafé ist, schieb ich auch noch ein Eis hinterher.
Man gönnt sich ja sonst nix…
IMG_3854
Bild #62: Stracciatella und Cookies

Danach: Weiter. Inzwischen geht´s auf halb acht, und ich hab noch einen ordentlich weiten Weg vor mir.
Rheinwärts, durch die Amtsstraße zur Uferpromenade am Fruchtmarkt, kurz in einem Unterführungslabyrinth verirren…
IMG_3855
Bild #63: Rausfinden ist nicht das Problem. Aber das Richtige „Raus“ finden“…

…und schließlich auf der Straßenbrücke über die Nahemündung auf die andere Seite der Nahe:
IMG_3859
Bild #64: Links die Nahe…

IMG_3856
Bild #65: …rechts der Rhein

Das erste Ziel der Tour hab ich damit erreicht, denn Rheinhessen ist hier offiziell zu Ende – hinter der Nahe beginnt der Hunsrück, und damit ein nigelnagelneues Mittelgebirge, in dem ich vorher noch nie gelaufen bin.
Großartig! 🙂

Auch wenn der erste Eindruck zugegebenermaßen nicht ganz das ist, was ich bei „Hunsrück“ im Hinterkopf habe.
Binger Stadtteil Bingerbrück, auf den ersten Blick eine Mischung aus Gewerbegebiet und Brachfläche voller Gleisbetten, ergänzt durch eine Prise sozialer-Brennpunkt-Atmosphäre (okay, das ist jetzt ein bisschen unfair – die netteren Teile von Bingerbrück sitzen ein bisschen höher am Berg, hier unten auf Uferhöhe ist halt nicht viel…).

Ab hier gibt´s eine klare Markierung, an die ich mich halten kann – der Rheinburgenweg, ein stilisiert-flussartiges R mit einem Schlosstürmchen dahinter.
Das führt mich erstmal ein Stück zwischen den Gleisen bis zum Binger Hauptbahnhof…
IMG_3861
Bild #66: In die Hänge da hinten muss ich gleich rein – sieht steil aus…

…dann über eine breite Treppe (Puuh!) auf eine Fußgängerüberführung…
IMG_3862
Bild #67: Ich versuche, beim Stufenjoggen „Eye of the Tiger“ in meinem Kopf ablaufen zu lassen, aber das geht unter meinem pfeifenden Japsen unter…

…die mich über die Gleise und in die Oberstadt führt.

Ab hier gibt´s dann nur noch eine Richtung:
IMG_3864
Bild #68: Bergauf…

IMG_3866
Bild #69: …bergauf…

IMG_3867
Bild #70: …und (röchel!!!): Bergauf!

Der Aufstieg ist echt lang. Die ersten knapp 500 m. geht´s durch Bingerbrück, auf der Prinzenkopfstraße den Berg hoch, vorbei an Arbeiterwohnviertelhäuschen, Einfamilienhäusern und Bausünden:
IMG_3865
Bild #71: Da ist noch ein bisschen Luft nach oben, so rheinromantikmäßig…

Kurz vor dem oberen Stadtrand am Hang gönne ich mir noch einmal Verlaufen inklusive Falsch Abbiegen und In Einer Sackgasse Landen – (aber das wenigstens ohne Steigung), dann lasse ich Bingen hinter mir und laufe auf dem asphaltierten Heilig-Kreuz-Weg in den Binger Wald ein.
Natürlich weiterhin…
IMG_3868
Bild #72: …bergauf!!!

Das fällt ehrlich gesagt schon ziemlich schwer, jetzt.
Auch wenn ich´s vor Ort nicht weiß, inzwischen bin ich bei Kilometer 16 angekommen, und so ganz unbeeindruckt habe ich die wabernde Hitze über den Weinbergen dann doch nicht überstanden – die Steigung fällt schwer. Gottseidank ist der Himmel zugesuppt und die Bäume spenden zusätzlich Schatten und Kühle, so dass meine protestierenden Wadenmuskeln und Lungen sich wenigstens nicht mehr mit Hitze abplagen müssen.

Aber hilft ja nix. Keuchend stampfe ich die Straße weiter aufwärts, in grob westlicher Richtung am Hang des Hartbergs über dem Rheinknie entlang:
IMG_3878
Bild #73: Sport soll ja auch ein bisschen weh tun. Folgerichtig: Au.

Nur gut, dass es rechterhand zwischen den Bäumen immer mal wieder genug Qualitätsaussicht gibt, um ein kurzes Anhalten und Rheintalgucken zu rechtfertigen.
Je nach Lage mit Rückblick…
IMG_3869-71p
Bild #74: Blick zurück Rheinaufwärts über Bingen. Im mittigen Mittelgrund die Gleisanlagen am Hauptbahnhof samt der Überführung, die mich in die Bingerbrücker Oberstadt gebracht hat, dahinter Downtown Bingen mit Burg Klopp, eingerahmt vom Rochusberg. Im Rhein die Inseln Rüdesheimer Aue und Ilmenhaue, am Nordufer die steilen Weinterrassen östlich von Rüdesheim, darüber die Germania

…Seitenblick…
IMG_3873
Bild #75: Die Ruine Ehrenfels auf der rechten Rheinseite, genau über dem Binger Loch

…oder Vorausblick:
IMG_3881
Bild #76: Das erste Stück Mittelrheintal, direkt hinter dem Rheinknie. Am Ufer erst Burg Rheinstein, dahinter Burg Reichenstein. Sehr pittoresk, aber auch leicht beunruhigend – mein Ziel liegt nämlich hinter der nächsten Flusskehre – und die ist, wie man unschwer erkennen kann – noch ein fettes Stück weit weg.

Irgendwann biegt der Rhein-Burgen-Weg halbrechts von der asphaltierten Straße durch den Wald ab, ich hinterher.
Bequemer Pfad, schön weich und deutlich weniger steil.
Tut gut, zumal der Wald hier wirklich schön ist – dicht, gemischt und abwechslreich:
IMG_3887
Bild #77: Rhein-Burgen-Weg am Prinzenkopf

Die Aussichtspunkte werden allerdings weniger, einerseits weil hier alles dicht bewachsen ist…
IMG_3889
Bild #78: Laut Wanderkarte hat man hier am kleinen Rheinberg einen 270-Grad-Rundumblick. Die Realität kontert mit dichtem Gestrüpp. Ich verzichte auf den Abstecher…

…andererseits weil der Weg langsam aber sicher vom Rheintal wegknickt, südwestwärts um ein tief eingeschnittenes Seitental herum, das mich zum Forsthaus Heiligkreuz führt, einer freundlichen Waldgaststätte mitten in der (gefühlten) Wildnis, die mein fiebrig-angestrengtes Hirn insgeheim zum nächsten Colapausen-Ort auserkoren hat:
IMG_3890
Bild #79: Forsthaus Heiligkreuz

Blöd nur, dass das Forsthaus Motags Ruhetag hat und der ansonsten sehr apart aussehende Biergarten verwaist da liegt.
Na gut, gibt´s statt kalter Cola eben die letzte, rationierungsgehortete Flasche warme Isoplörre vom Gürtel.
Schmeckt muffig und ist weit weniger befriedigend, aber dafür wenigstens greifbar…

Und weiter.

Der Weg macht direkt hinter dem Forsthaus einen scharfen Knick und führt nun auf der anderen Seite des Hochtals zurück in Richtung Rheintal, dem er dann an der steilen Flanke des großen Rheinbergs weiter nach Norden durch den Bergwald folgt, wobei er auf die nächsten Kilometer mehr oder weniger konstant die Höhe hält und sich in Sachen Auf und Ab weitgehend zurückhält.
Gottseidank, denn ich pfeife inzwischen wirklich schon aus dem mindestens vorletzten Loch.

Trotzdem ein tolles Stück Strecke. Schöner, weicher Pfad, der sich durch den dichten, alten Mischwald windet, links die steile Bergflanke, rechts der noch steilere Abhang, und das ganze regelmäßig aufgelockert durch imposante Felsformation, kleine Lichtungen mit Farn und Fingerhut und natürlich. Viel Natur, auch wenn die Geräuschkulisse aus leiernden Bahnsirenen und stampfenden Binnenschiffmotoren, die von unten hochschallt ständig dran erinnert, dass ein paar hundert Meter weiter rechts unten eine der wichtigsten Bahn- und Binnenschiffstecken des Landes Verläuft.
Den Wald hab ich übrigens vollkommen für mich alleine – seit Bingen ist mir keine Menschenseele mehr begegnet – die Aussichten ins Mittelrheintal sind heute exklusiv für mich da:
IMG_3893
Bild #80: Bingen

IMG_3895
Bild #80: Abzweigung zum Damianskopf, einer Felsnase über dem Rheintal. Ein Abstecher von mehreren hundert Metern samt wieder auszugleichendem Höhenverlust. Ich nehm ihn trotzdem mit – eine gute Entscheidung, wie sich herausstellt, denn…

IMG_3896
Bild #81: …hier gibt´s schön was zu gucken. Zum Beispiel Rheinschiffe…

IMG_3897
Bild #82…Rheinkehre…

IMG_3900
Bild #83…und – zum ersten Mal heute – den Weinort Assmannshausen auf der (noch) hessischen Uferseite

IMG_3907
Bild #84: Rhein-Burgen-Weg hinter dem Damianskop…f

IMG_3905
Bild #85: …aufgelocktert durch verwunschen wirkende Lichtungen mit knorrigem Totholz und moosigen Felsen…

IMG_3907
Bild #86: …und kleine, feuchte Seitentäler…

IMG_3909
Bild #87…aus deren Rändern verwitterte Schieferfelsen ragen

Weiter.
Langsam, und mit schweren, schweren Beinen. Obwohl das Stück hübsch ist, zieht es sich gefühlt eeeeeewig.
Zum Glück gibt´s ab und an Lücken zwischen den Bäumen, die es mir erlauben, mittels Blick auf Assmanshausen zu verifizieren, dass ich tatsächlich vorwärtskomme:
IMG_3911
Bild #88: Assmannshausen – nun schon auf gleicher Höhe. Wenn ich noch Kraft hätte, würd ich mich darüber freuen.
Hab ich aber nicht mehr, also nehm ich es nur zur Kenntnis…

Der nächste markante Punkt laut Wanderkarte: Das Schweizerhaus, auf einer Obstbaumbestandenen Hochwiese im Wald.
Sonne ist inzwischen gar keine mehr da, halb unter Wolken weggesuppt, halb wegen der langasam aber sicher näherkommenden Dämmerung. Warm ist mir trotzdem.
Und viele Prioritäten hab ich auch nicht mehr, deswegen Fotografiere ich mehr oder weniger wahllos die Umgebung…
IMG_3912
Bild #89: Wiese am Schweizerhaus

…mich selbst…
IMG_3913
Bild #90: MannMannMann, ich bin zu alt für diesen Schweiß…

…und die vollkommen desinteressierten Schafe am Schweizerhaus:
IMG_3914
Bild #91: „Jogger auf sechs Uhr. Pfft. Meh (oder Mäh).

Das Schweizerhaus selbst allerdings nicht. Keine Ahnung warum. Sieht eigentlich nett aus, wie eine kleine Sennhüte in einem Efeubekränzten Garten.
Aber wie gesagt: Geordnete Prioritäten sind was für Leute, die nicht aus dem letzten Loch pfeifen.

Nach dem Schweizerhaus geht´s wieder in die Waldhänge. Schmaler, felsiger Pfad in Richtung Burg Rheinstein.
Ziemlich steil bergab:
IMG_3917
Bild #92: Rheinsteinabwärtssozusagen

Das tut einerseits ganz gut. Weil Bremsen deutlich weniger Kraft braucht als Klettern.
Andererseits ist es aber auch ein bisschen beunruhigend.
Zumindest versucht mir das das weinerliche Stimmchen meines inneren Pessimisten klarzumachen.
Du Trottel„, nölt es kraftlos vor sich hin. „Du bist noch lange nicht da!! Jetzt bergab, das müssen wir sicher auch wieder hochlaufen. HOCHLAUFEN!!! Das geht nicht mehr, du dummer Arsch, hör´ auf dich zu freuen, das ist SCHEI-HEI-SSEEE!!!

Ich ignoriere meinen inneren Pessimisten.
Der hat eh keine Ahnung. Das wird schon. Irgendwie. Oder so. Glaube ich. Hab sowieso keine Zeit für sowas. Muss ja auf steifen, schweren Beinen bergab staksen…

Knapp 100 Höhenmeter unter der Lichtung am Schweizerhaus lichtet sich der Wald. Der Rhein ist hier gar nicht mehr so weit weg, vielleicht noch 50, 60 steile Meter abwärts – und mal wieder richtig gut zu sehen. Weil: Aussichtspunkt.
IMG_3918
Bild #93: Eine Art kleines, leicht erhöhtes Türmchen auf einer Klippe, die ins Rheintal reinragt

Grandios:
IMG_3921
Bild #94: Rheinaufwärts bis zum Rheinknick. Ein ordentliches Stück, das ich da seit Bingen geschafft hab.

IMG_3922
Bild #95: Nochmal Assmannshausen. Jetzt bin ich definitiv vorbei. Gottseidank…

IMG_3930
Bild #96: Rheinschiff auf dem Weg nach Süden

IMG_3925
Bild #97: Nochmal näher (merke: Je länger die Fotopause, desto mehr Zeit hat meine Lunge, Sauerstoff zu pumpen…)

Ach ja, und dann ist da noch das hier:
IMG_3926-29p
Bild #98: Burg Rheinstein

Gerade mal 200 m. Luftlinie weiter links.
Das beruhigt, fast da, jetzt kann´s ja nicht mehr weit sein (oder????).
Und mal ehrlich: So eine Mittelrheintalburg auf ihrer Felsnase über dem engen Tal, das hat was, oder?
IMG_3924
Bild #99: Liebes Ammerland, liebes Friesland, liebes Ostfriesland, liebes Emsland, liebe Wesermarsch, liebes Oldenburger Münsterland, liebes Elbe-Weser-Dreieck – tut mir leid: Ich mag euch ja echt gerne, aber gegen sowas kommt ihr einfach nicht so richtig an…

Ich seh mich ein bisschen satt (boah ist das gotisch! :-)), dann wanke ich weiter.
Nur ein paar Schritte, dann bin da:
IMG_3934
Bild #100: Von hier hinten vielleicht nicht ganz so spektakulär

Natürlich kann ich mir die Burg nicht von innen angucken. Bin viel zu spät (Viertel vor Neun? Ach du Sch…e!), ist schon geschlossen.
Was nicht schlimm ist, hätte eh keine Kraft mehr, sie zu genießen.
Also noch ein Blick von hinten in die verwinkelten Höfe, und dann gleich weiter. Bin jetzt schon viel länger unterwegs als geplant, und irgendwann wird´s ja auch mal dunkel.

Schmaler Pfad zwischen Hang und Schildmauer…
IMG_3936
Bild #101: An Burg Rheinstein endet übrigens meine Wanderkarte. Ab jetzt blind weiter, weiterhin Rhein-Burgen-Weg der mich (hoffentlich!) auf den Eselspfad nach Trechtingshausen führen wird

…der kurz darauf links von der Burg wegknickt – wieder steil den Hang hoch!
IMG_3938
Bild #101: Oh shit!

Das tut jetzt weh:
IMG_3939
Bild #102: Beine wollen nicht. Außer Atem. Durst. Keine Kraft mehr. Au.

Hier ist dann auch Schluss mit laufen.
In den Steigungen muss ich gehen, mehr geht einfach nicht mehr. Wenns gerade ist, jogge ich noch ein bisschen, aber das selbst das fällt nach inzwischen über 22 Berg- und Hitzekilometern unendlich schwer.
Im Schrittempo aufwärts, nordwärts, zielwärts den Trampelfpad entlang:
IMG_3941
Bild #103: An sich sogar ganz gut: Der Pfad ist wild, steinig, uneben, steil – und ich schon lange nicht mehr wirklich trittsicher

Ein halber Kilometer.
Dann das:
IMG_3942
Bild #104: Neiheiheeiiiin!!!

Man erkennt´s nicht gut (und ich bin zu fixundfertig, um eine paar Schritte zurück zu machen, damit das Foto besser wird), aber das sind Serpentinen.
Serpentinen bergauf.
Zick.
Zack.
Zick.
Zack.
Noch viel steiler als der Trampelfpad bis hierher den Berg hoch.
Siehstewohl, ich hab´s ja gleich gesagt!“ jault mein innerer Pessiimist, bevor er sich in einer dunklen Ecke meines Hirns in Fötushaltung einrollt und still vor sich hinwimmert.

Ich versuchs.
Geht nicht.
Auch nicht mehr gehend.
Nach zwei Kehren ist endgültig Schluss.
Beine wollen nicht mehr, sehe Sterne. Kriege keine Luft mehr. Pulls wummert ein manisches Stakkato in meinen Ohren.
Muss anhalten.
Setzen.
In den Dreck am Hang. Mehr fallen als hinhocken.
IMG_3943
Bild #105: Rien ne va plus

5 Minuten.
Atmen.
Atmen.
Puls, Atmung kontrollieren.
Atmen. Nurnichthyperventilieren.
Atmen.
IMG_3947
Bild #106: Total im Arsch. So fertig war ich seit Jahren nicht mehr

Irgendwann ist es wieder besser.
Ein bisschen wenigstens.
Kann nicht mehr weit sein. Und aufsammeln lassen kann ich mir im Steilhangwald eh nicht.
Muss weiter. Irgendwie.

Im Schneckentempo die Restserpentinen, kontrolliert keuchend.
Oben ein breiterer Waldweg. Fast eben, am Hang. Knapp ein Kilomter durch den dämmrigen Wald, stop and go, ein paar Dutzend Meter traben, dann – sobald minimal Steigung drin ist – gehen.
Geht nicht gut. Aber geht.
Bis zum Eselspfad.
Der geht jetzt wieder abwärts. Ins Rheintal. Fast geschaft…

Der Abstieg führt durchs Morgenbachtal. Oben nochmal eine Aussichtsklippe…
IMG_3948
Bild #107

…mit Blick auf die nächsste (und für heute definitiv letzte) Burg:
IMG_3949
Bild #108: Burg Reichenstein. Gehört schon zu Trechtingshausen

IMG_3950
Bild #109: Hinter diesem Vorberg muss Trechtingshausen liegen.
Noch ein, zwei Kilometer…

Der Abstieg auf dem Eselspfad.
Nicht schön.
Eigentlich ein herrlicher Weg – auf einem winzigen Pfädchen an der Wand des steilen, von Felsklippen durchzogenen Morgenbachtals entlang:
IMG_3951
Bild #110: Eselspfad

Wildromantisch, Kehren und Wendungen durch einen mediterran wirkenden Kiefernwald, links ragen steil wuchtige Klippen über den Pfad…
IMG_3953
Bild #111

…rechts stürzt steil der Abhang vom Pfad ins Schluchtartige Tal..
Wennns früher wäre, und ich fit wäre und noch einen Kopf dafür hätte, wäre das hier großartig.
Aber es ist spät, ich bin nicht fit, habe keinen Kopf und keine Kraft.

Der Pfad ist manchmal gerade mal zwei bis drei Fuß breit, felsig, wurzelig, extrem uneben…
IMG_3952
Bild #111: Das würde sich selbst in Topform nicht wirklich toll joggen…

…und ich traue meinen steifen, müden, schweren Beinen und Füßen ehrlich gesagt überhaupt nicht nicht mehr.
Ein Stolprer und es würde mich geradewegs den Steilhang runterhauen, 30, 40, 50 Meter in die Tiefe.
Mir ist richtig, richtig mulmig zumute.
Auf einmal fühle ich mich ganz klein und müde und allein und mutlos, hier draußen im dämmrigen Wald…

Übrvorsichtig tottere ich den Pfad hinunter.
Ein paar Meter weiter wartet eine Passage mit einem Sicherungsseil.
Die kostet richtig Überwindung:
IMG_3954
Bild #112: Wie gesagt: Wenn ich noch fit wäre, wäre das nicht der Rede wert…

Dann noch eine Kehre, Stufen, Talgrund.
Aufatmen.
Ein breiter Weg über einem gurgelnden Bach, in Richtung Zivilisation:
IMG_3955
Bild #113: Über dem Morgenbach

Ein paar hundert Meter, dann bleibt der Wald zurück, ein erstes Wohnhaus…
IMG_3956
Bild #114: Ab hier die Straße „Am Morgenbach“

…dann Asphalt, ein Sträßchen zwischen Talwänden, unter der dämmrigen Silhouette von Burg Reichenstein durch…
IMG_3958
Bild #115: Burg Reichenstein von unten. Selbst wenn ich wollte, könnte ich da jetzt nicht mehr hoch

…und komme schließlich an der rechtsrheinischen B9 raus. Rheintal – unten!
IMG_3960
Bild #116

Auf gefühllosen Beinen stakse ich über die Fahrbahn zum Bürgersteig auf der anderen Seite.
Für Rhein, Weinterrassen, steile Hänge, Panorama hab ich keinen Blick mehr übrig. Irgendo links an der Bundesstraße muss Trechtingshausen liegen.
Ziel.
Kann nicht weit sein.
Ich stakse los. Holprig.
Aber joggend.
Die letzten Meter werd´ ich nicht gehen, auch wenn´s schwer fällt!
IMG_3962
Bild #117: B9 nach Trechtingshausen

500 Meter, eine lange Kurve im Rheintal, dann:
IMG_3963
Bild #118: Endspurt!

Unscheinbarer Ort im Abendschatten, eingeklemmt zwischen Fluss und Bahntrasse und den steilen Hängen des Schiefergebirges.
Weiß gar nicht genau, wo die Kneipe ist, wo ich (seit eigentlich über einer Stunde) mit meinen Eltern verabredet bin.
Irgendo, denke ich mir lallend, und schleppe mich mit den allerallerallerletzten Kraftreserven weiter auf der Dorfstraße in den Ort rein.
Nochmal ganz leicht bergauf. Objektiv.
Subjektiv ist es der Mount Everest.
50 Meter. 80. 100… DA!
Da isses, links!

Ziel.

IMG_3966
Bild #119: Rosenhof in Trechtingshausen. Unscharf aber das passt zu meiner Verfassung

Drinnen warten meine Eltern und der Hund.
Und eine Riesencola und ein kühles Glas Riesling und ein lecker Pfannkuchen „Elsässer Art“:
IMG_3967
Bild #120: Creme Fraiche, Speck, Gemüse – schmeckt wunderbar!

Und das isses dann.
Jubiläumslauf fertig, Matthias auch.
So muss das sein ;-).

—-

Fazit:
MannMannMann!
So gefordert hat mich seit Jahren kein Lauf mehr.
Hab ich die Strecke unterschätzt?
Ja.
Aber mit Ansage, und ganz bewusst. Ich habe ja extra vor dem Start darauf verzichtet, Länge oder Höhenmeter zu messen.
Weil ich einfach mal wieder ein bisschen ins Blaue starten wollte.
Und wohl auch, weil ich mir selbst beweisen musste, dass ich sowas noch kann.
Das zumindest hab ich geschafft, auch wenn die Tour definitiv an (okay, ganz ehrlich: Eigentlich über) meiner absoluten Belastungsgrenze war.
Am Ende über 25 Kilometer – so weit bin ich seit drei Jahren nicht mehr gelaufen. Und in der Kombi aus Witterung und Topografie (über 800 Höhenmeter) auch noch extrem anspruchsvolle 25 Kilometer.
Wir halten fest: Es geht noch!

Hat´s weh getan?
Scheiße, ja!
Aber es war herrlich!!! 🙂

Strecke: 25,4 Kilometer
Zeit: Länger als geplant
Anteil der noch nie gelaufenen/gebloggten Passagen an der Gesamtstrecke: 99,37% (25,24 km von 25,4 km)
Karte:
Ingelheim - Trechtingshausen

9 Antworten to “Jubiläumslauf ins Mittelrheintal: Ingelheim-Waldeck – Bingen – Trechtingshausen (25,4 km)”

  1. Holger Hänsel Says:

    Mensch, Matthias. WAT FÜR NE STRAPAZE. Wenn ich als Flachländer diese Strecke schaffe pack ich auch den 230 km Badwater Run. Bin grad auf Borkum und grab mich gerade auf 20km durch den Sand.

  2. Laufhannes Says:

    Schön, mal wieder was für dir zu lesen – und natürlich Glückwunsch zum Jubiläum!

    Wie sieht denn eigentlich inzwischen dein gesamtes Streckennetz aus?

    Sag das nächste Mal bescheid, wenn du nochmal da in der Ecke bist. Ich könnte mir nämlich vorstellen, mein Streckennetz noch von Bingen aus am Rhein entlang bis nach Karlsruhe ein wenig auszuweiten 😉

    • matbs Says:

      Hey Hannes!

      Dankeschön! Das Streckennetz gedeiht sehr gemächlich hier oben, vor allem weil ich´s immer noch nicht schaffe, hier regelmäßig und viel Strecke zu machen, auch wenn Sommer und lange hell gerade da ein bisschen helfen.
      Trotzdem ist es so ein bisschen beunruhigend, wie sehr mein Laufpensum zwischen Hessen und hier varriiert: Auf Heimurlaub schaff ich regelmäßig 70, 80 oder sogar 90 Wochenkilometer (wobei ich zugegebenermaßen natürlich auch immer frei habe wenn ich zuhause bin und entsprechend Zeit habe), in Oldenburg sind ein guter Wochenschnitt 20 – 30 Kilometer.

      Mein momentanes Projekt ist übrigens, von Oldenburg in Etappen nach Bremen laufen. Die Hälfte hab´ ich inzwischen, mal sehen, wenn der Rest kommt.

      Ende August/Anfang September hab ich mehrere freie Wochen am Stück, die ich zuhause zu verbringen gedenke – da können wir uns gerne mal kurz schließen… 🙂

  3. xyz Says:

    Hallo Matthias, was für eine Überraschung mal wieder was von dir zu lesen. Ist ja auch ein Anlass, gratuliere zum Jubiläum! Ob diese Strapaze allerdings ein guter Weg ist seine Grenzen auszutesten, isch weiß ja net…

  4. Ruben Says:

    Ach wie schön von dir zu lesen (auch wenn mit 4 Wochen Verspätung – sorr!) tolle Tour – nur bei paar Bildern bekommt man ja wirklich mitleid 😉 Aber die Form kommt wieder, wenn es denn sein soll (und die Zeit da ist).
    Gratulation zum Jubiläum!

  5. Ruben Says:

    So wie es aussieht ist es in 6 Wochen wieder Zeit für den nächsten Bloggeburtstagslauf? Würde mich freuen von dir zu lesen!

  6. Andi Zwiselsberger Says:

    Hallo Matthias,

    auf deinem Blog findet man wirklich interessante Infos und Tipps rund um das Thema Sport! Da könnte dich und deine Leser evtl. die neue Aktion der ISPO Community interessieren:

    Unter dem Motto „Zeig uns deinen Trainingsmotivator – wer oder was spornt dich an“ findet ab sofort ein Foto-Wettbewerb statt. Mitmachen ist dabei ganz einfach: Man muss nur ein Foto hochladen, wer oder was zum Durchhalten beim Sport motiviert. Jedes Foto kann von der Community bewertet werden, am Ende siegen die Bilder mit den besten Bewertungen. Zu gewinnen gibt es als Hauptpreis einen SportScheck-Einkaufsgutschein über 300 Euro. Wir würden uns freuen, wenn du am Wettbewerb teilnimmst und für deine Leser auf deinem Blog einen Hinweis auf die Kampagne veröffentlichst!

    Hier die URL mit allen Infos:

    http://community.ispo.com/contest/trainingsmotivator

    Mitmachen kann man bis zum 16. Juni 2014.

    Gerne stellen wir für die Veröffentlichung auch Bildmaterial zur Verfügung.

    Viele Grüße & herzlichen Dank vorab
    Andi vom ISPO-Community-Team

    P.S. Als Blogger kannst du natürlich in der Beschreibung deines Fotos einen Link auf deinen Blog setzen sowie die Community-Mitglieder in deinem Profil auf deinen Blog aufmerksam machen.


  7. […] Andi Zwiselsberger on Jubiläumslauf ins Mittelrheintal: Ingelheim-Waldeck – Bingen – Trechtingshausen (25,4&n… […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: