Posts Tagged ‘Heiligenberg’

Heimurlaub bei Kaiserwetter: Eine Woche Laufen! (5,5 km bis 10,1 km)

30. September 2011

Zwei Wochenenden plus zwei Ausgleichstage aus der Wochenendarbeit plus drei Tage aus dem Jahresurlaub, das macht über eine ganze, schöne, lange Woche frei. Und die nutze ich natürlich, um endlich mal wieder nach Süden zu fahren.
Fast zwei Monate am Stück in Rostock und Schwerin waren zwar schön und anregend und spannend, aber jetzt brauch´ ich auch einfach mal wieder mein eigenes Bett und die Mittelgebirge, mein großes Bücherregal und das bequeme Sofa, die Weinberge und Kochkässchnitzel. Kurzum: Heimurlaub, nach den vielen Wochen im Nordosten der Republik!

Und was für einer.
Ich erwische den perfekten Altweibersommer, die Zeit, wo der Sommer noch nicht ganz weg und der Herbst noch nicht ganz da ist. Meine Lieblingsjahreszeit zum Laufen.
Also mach´ ich das. Jeden Tag.
Nie lang, nie weit, aber immer genug, um´s mir richtig gut gehen zu lassen:

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo. Nordwärts an der Bergstraße ?? 8,3 km
Di. Südwärts an der Bergstraße ?? 9,5 km
Mi. Melibokus ?? 10,1 km
Do  Darsberg und Heiligenberg ?? 8,7 km
Fr. Ein bisschen Odenwald – Um den Steigerts und durch Ober-Beerbach ?? 8,3 km
Sa.   ENDLICH!!! Das Ende der Durchquerung von Rheinhessen: Jugenheim – Engelstadt – Waldeck – Ingelheim am Rhein ??  17,6 km
So.  Minirunde im Wald zum Wochenabschluss ??  5,5 km
Wochenlaufleistung 68 km

Den Rest des Beitrags lesen »

Zwei kleinere Runden vor der Haustür (10,1 km und 8,8 km)

18. September 2010

Heidenei, sieben Tage ohne laufen!
Das letzte Mal vor einer Woche Freitags der Zehner, danach war alles auf den schon erwähnten „Was unglaublich Wichtiges steht an, und da ist weder im Kopf noch im Kalender Zeit für Laufen oder Bloggen“-Termin gepolt.

Am vergangenen Mittwoch dann der Termin um den´s ging, ein Tag mit viel Druck in Hannover (das mir übrigens richtig gut gefallen hat – hätte ich Zeit und Laufschuhe gehabt, ich wäre liebend gern mal eine kleine Runde um den Maschsee gelaufen. Aber vielleicht bietet sich die Gelegenheit ja nochmal…), danach dann noch zwei Tage abwarten und grübeln, ob alles gut hingehauen hat.

Am Freitag schließlich die Gewissheit: Der Termin in Hannover hat gut hingehauen.
Stein vom Herzen, Kopf wieder frei.
Jetzt kann ich auch wieder laufen gehen. 🙂

Und das mach´ ich dann auch gleich:

Freitag 17.9.2010: Standardrunde im Flachland (10,1 km)
Zum Auftakt nach einer Woche Pause steige ich ganz unambitioniert ein: Der Flachlandzehner durch die umliegenden Dörfer, den ich schon x-mal gelaufen bin. Nix zum Nachdenken, einfach nur entspannen und treiben lassen ist angesagt.
Das klappt auch.
Tut unheimlich gut, mit freiem Kopf und ausgeruhten Beinen ganz entspannt durch die abendlichen Felder und Orte zu traben, an Alsbach vorbei nach Bickenbach, runter zum Bahnhof, weiter über Saar-Rhein-Main-Weg und Schuldorf nach Seeheim, dann auf dem Blütenweg wieder nach Hause.
Fällt leicht, vor allem in der schrägen, herbstlichen Abendsonne, die von Westen ins Ried hineinflutet, lange Schatten zwischen die Häuser und auf die Feldwege malt, kaum noch Kraft hat und dabei doch ein warmes, weiches Licht verbreitet, das sich in den Hängen der Bergstrasse verfängt und sie zum leuchten bringt.
Schöne Erinnerung, dass es auch direkt vor der Haustür richtig schön sein kann…

Strecke: 10,1 km
Zeit: Gemütlich
Neue Strecke: Nein
Karte:

—-

Samstag 18.9.2010: Bauernhöhe, Balkhäuser Tal und Heiligenberg (8,8 km)
Und gleich noch eine unambitioniert-unkomplizierte Runde im Herzen der heimischen Comfort-Zone, weil´s gestern so gut geklappt hat. Dieses Mal allerdings nicht westwärts in die Ebene, sondern ostwärts in die Waldhänge des Odenwaldrandes.
Auch heute wieder nichts Besonderes, über Burgenweg/Alemannenweg zum Pürschweganfang, dann weiter aufwärts über die Bauernhöhe zur Kreuzung nördlich des Darsberggipfels, dann wieder abwärts, auf Melibokusweg und Kisselsgrundweg runter ins Balkhäuser Tal. Dort steige ich dann nochmal auf, am Talhof vorbei zur Kaiserbuche am Waldrand auf der Anhöhe zwischen Stettbacher und Balkhäuser Tal, auf dem Lokalweg SJ1 um den Marienberg herum, und schließlich vorbei an Schloss Heiligenberg, der Klosterruine, der Zentlinde, dem Alexandermausoleum und dem goldenen Kreuz, bevor ich auf der gewundenen Fahrstrasse zum Schloss zurück nach Jugenheim absteige und heimwärts laufe.
Auch heute wieder: Tut richtig gut, das frische, klare Früherbstwetter und der sonnige Wald sind richtig hübsch, ebenso die Umgebung, das Laufen selbst fühlt sich angenehm und richtig an. So mag ich das… 🙂

Strecke: 8,8 km
Zeit: ?
Neue Strecke: Keine
Karte:

M.

Die Laufwoche KW 20 bis Freitag… (9,4 km und 11,2 km)

28. Mai 2010

Hrm.
Dank dem Feiertag mit Feiertagswetter am Montag hat die Woche gut angefangen, dann aber angesichts von miesem Wetter und wenig Zeit zur Wochenmitte nicht ganz so gut geklappt, wie ich mir das gewünscht hätte…

Montag 24.05.: Genüsslich träger Berglauf von Ober-Beerbach nach Hause (9,4 km)
Die letzten vier Tage war ich jeweils laufen, eigentlich wäre da mal wieder ein Regenerationspäuschen angesagt.
Aber es ist warm und sonnig und wunderschön draußen, und außerdem haben mich meine Eltern zum Essen in Ober-Beerbach oben im vorderen Odenwald eingeladen – diese Gelegenheit für eine kleine Tour kann und will ich mir dann doch nicht entgehen lassen.
Immerhin, einen kleinen Kompromiß gehe ich mit mir selbst ein – anstatt vor dem Essen von Zuhause aus nach Ober-Beerbach zu laufen, werde ich hinterher von Ober-Beerbach nach Hause laufen – selbe Strecke, aber es geht viel mehr bergab als bergauf.

Geplant getan: Nach dem guten und reichhaltigen Mitagessen im Gasthof „Prozente-Hannes“ im Ober-Beerbacher Dorfkern ziehe ich mich schnell um, schnüre die Laufschuhe und mache mich um kurz vor Zwei auf den Weg nach Hause.

Ich glaube, so tranig bin ich noch nie losgelaufen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Zweimal Abenteuer im Seeheim-Jugenheimer Hinterland (16,2 km und 14,6 km)

22. April 2010

Die Touren während der Woche:

Mittwoch 21.04: Ums Stettbacher Tal und den Steigerts (16,2 km)
Trüber, überraschend kalter Tag, erzeugt spontan jetzt nicht unbedingt so richtig große Lust aufs Losrennen.
Starten tu´ ich natürlich trotzdem, ohne Plan oder Vorgaben, einfach irgendwann zwischen spätem Nachmittag und frühem Abend los und schauen, wo mich die Beine hinbringen.

Überraschenderweise entwickelt sich eine richtig gute Tour: Über den Heiligenberg und die Flanke des Marienbergs drifte ich ostwärts in den Odenwald rein, überquere die Anhöhe über Hainzenklingen, von wo aus man einen herrlichen Ausblick in die Rheinebene hat, arbeite mich auf vollkommen verratzen Wildnispfaden durch den Bergwald über Stettbach zur Kuralpe hoch, folge der Hutzelstrasse um den Steigerts herum, laufe dann von Steigerts abwärts bis zum Rand des Ober-Beerbacher Talkessels, und folge dort dann schließlich dem Höhensattel von Kniebrecht und Tannenberg via Burg Tannenberg und Alexanderhöhe nach Hause.
Keine wirklich ngenehme Runde, denn heute zwicken meine Beine mal wieder ganz gewaltig (immerhin verteilt sich der Schmerz paritätisch: Am Anfang sind´s die Waden, später wandert das Ziehen und Zwicken dann in die Knie hoch, macht noch einen Zwischenstopp in den Oberschenkeln und landet am Ende der Tour im Hüftbereich), aber eine schöne.

Den Rest des Beitrags lesen »

Vorfrühlingsrunde ins Balkhäuser Tal: Darsberg – Balkhausen – Heiligenberg – Jugenheim (10,2 km)

25. Februar 2010

Heey, gute Nachrichten: Vorhin war ich beim Arzt und hab´ sicherheitshalber mal ein EKG machen lassen, wegen dem ominösen Ziehen links oben im Oberkörper.
Jetzt hab´ ich zwar ein paar stoppelig-runde Löcher in meinem total maskulinen Brusthaartoupet, aber dafür auch die Gewissheit, dass das Ziehen wirklich nur irgendeine Zerrung oder Verspannung ist, und kein imminenter Herzinfarkt.
War ja irgendwie schon vorher klar, aber wenn man´s ganz genau weiß, fühlt sich´s doch irgendwie besser an… 😉

Da kannste dann wieder etwas befreiter laufen gehen, auch die etwas anspruchsvolleren Strecken, wo´s zwischendurch mal ein bissken bergauf geht.
Und genau das mach´ ich dann auch nach dem Arztbesuch.

Später Nachmittag, noch knapp eine Stunde bis Sonnenuntergang, die Luft ist mild und ein bisschen Frühlingshaft, der Tag freundlichtrüb, garniert mit ein bisschen Sonne, die hier und da zwischen den zerissenen Wolken hervorlugt.
Nett, da lässt sich´s gut joggen.

Den Rest des Beitrags lesen »

3 Tage Wiedereinstieg (4,7 km / 10,4 km /9,7 km)

13. Februar 2010

Hm.
Nach so ein paar Tagen Pause verlernt man zwar nicht das Laufen, aber offensichtlich das Bloggen – zumindest mir scheint´s so zu gehen, denn inzwischen bin ich schon wieder seit drei Tagen unterwegs, ohne was dazu geschrieben zu haben.

Aaber etzad:

Donnerstag, 11.2.: Testballon – Unter der Jossa zum Sperbergrund (4,7 km)
So! 10 Tage Pause (auch wenn die ersten drei davon sowieso regulär ohne Lauf gewesen wären, also eigentlich nur ´ne Woche), die Erkältung ist bis auf ein bisschen Rotz und Husten quasi weg, da wird´s Zeit, mal wieder die Schuhe zu schnüren und loszulaufen.
Natürlich gaanz unambitioniert, um überhaupt erst mal zu schauen, ob da was wie geht.
Deshalb starten Nemo und ich am späten Nachmittag zu einer Minirunde – weniger als 5 Kilometer durch den Wald hinterm Haus (auf so ein bisschen Berg und Tal will ich dann bei aller Unambiotioniertheit dann doch nicht verzichten).
Ist übrigens mit -5° ziemlich kalt, und ordentlich Neuschnee aus der letzten Nacht liegt auch rum, deshalb hab´ ich mich ein bisschen wärmer eingepackt, von wegen better safe than sorry und so.

Den Rest des Beitrags lesen »

Mit Nemo im Nebel durch die Täler hinter Jugenheim (11,6 km)

19. Januar 2010

In den letzten Monaten hab´ ich die Laufwoche ja meistens erst Mittwochs begonnen.
Ehrlich gesagt nicht aus irgendwelchen hochtrabenden trainingstechnischen Überlegungen oder vergleichbarem Schnickschnack, sondern vor allem deshalb, weil dazu neige, den Wochenstart angesichts von drögem Wetter und nebensaisonaler Unlust so lange wie möglich aufzuschieben.
Und Mittwoch ist eben der letztmögliche Starttag, an dem man vier Läufe die Woche machen kann und trotzdem noch einen Regenerationstag dazwischen hat…

Aaber diese Woche nicht.
HA!
Weil: Es ist Dienstag, und ich geh´ laufen, dank eisernen Entschlossenheit und schier übermenschlicher mannhafter Willenskraft.
(Oder vielleicht auch, weil der Hund ja eh raus muss und man da gleich laufen gehen kann, weil ja eh alles egal ist. Hmmm… 😉 ).

Selbes Programm wie letztes Mal: Keine Strecke, kein Plan, einfach den Köter geschnappt und los, raus in den unglaublich dicken, zähen Nebel, der heute über der Bergstrasse hängt und die Welt in ein wattig-graues Halblicht taucht (das mir eigentlich total gut gefällt, weil´s so was Geheimnisvolles hat – zumindest heute, wenn das Zeug morgen immer noch da ist, werden die Karten neu gemischt…).

Den Rest des Beitrags lesen »

Stettbacher Tal mit Fotos (13,5 km)

26. Dezember 2009

Wisst ihr, was ich so richtig an Weihnachten mag (außer den üblichen Verdächtigen wie Geschenken und gutem Essen)?

Alte Freunde!

Die ganzen Leute, mit denen man mehr als ein halbes Leben befreundet ist und die´s gottweisswohin verschlagen hat, die man im Lauf des Jahres bestenfalls ein paar mal sieht und mit denen man ansonsten nur telefonisch oder per Mail Kontakt hält – plötzlich sind die alle wieder im Land, und wenn man sich dann trifft, dann ist es irgendwie genauso wie früher (mal abgesehen davon, dass die alle total alt geworden sind, während man sich selbst praktisch nicht verändert hat… 😀 ) .

Einer von diesen alten Freunden ist der Stephan.
Der verdient normalerweise bei einer seriösen Consulting-Firma seine Brötchen, im fernen Norden der Republik wo´s flach und urban und alsterig ist.
Aber über Weihnachten ist er mal wieder im Land, und er hat nicht nur ein bisschen Zeit sondern auch gleich seine Laufschuhe mitgebracht.
Und die wollen bewegt werden.

Deshalb starten wir am späten Vormittag des zweiten Weihnachtsfeiertags zu unserer ersten gemeinsamen Joggingtour seitvier oder fünf Jahren.
Nix Besonderes, einfach mal ein, zwei Stündchen ganz entspannt in den Odenwald hinter Jugenheim, ohne festen Plan aber dafür mit dem Foto und herrlichstem Dezemberwetter.

Wird eine richtig schöne Tour, mit ganz viel Spaß und Sonne und schöner Landschaft: Über den Heiligenberg zur Kaiserbuche, weiter nach Hainzenklingen und Stettbach (wo wir spontan einen netten Pitstop bei Freunden einlegen), weiter zum Sonneneck über Ober-Beerbach, dann via Saar-Rhein-Main-Weg und den hellen, strahlendsonnigwarmen Wald an der Südflanke des Tannenbergs zurück nach Jugenheim.

Auf die normalerweise üblichen erschöpfenden Lauf- und Streckendetails verzichte ich heute einfach mal weg, wegen Zwischendenjahrensattundträgeschreibfaulheit (wer mehr über die Ecke wissen will, wird z.B. hier und hier fündig).

Stattdessen konzentrieren wir uns heute voll und ganz auf die Fotos, die sind gut genug… 😉

Den Rest des Beitrags lesen »

Kleine Bergtour zum Wochenabschluss: Jugenheim – Steigerts (7,5 km)

31. Mai 2009

Kinder, ich sach´ euch: Das is´ vielleicht ´ne Essengeherei dieses Wochenende – gestern erst Mittagessen in Vetters Mühle in Bensheim-Zell, und heute gleich schon wieder, dieses Mal im Talblick im kleinen Bergdörfchen Steigerts auf dem wunderschönen „Dach“ von Seehei-Jugenheim.

Passte mir perfekt in den Kram – einerseits fehlte mir ja noch ein Lauf diese Woche und ich hatte nochmal richtig Lust auf ein paar ordentliche Höhenmeterchen, andererseits wollte ich aber nicht mehr so weit laufen, weil morgen bereits die nächste Tour ansteht (Mainz-Kastel nach Wiesbaden rein), da schien mir ein bisschen Mäßigung angebracht.
Und Steigerts war da perfekt: Über den Heiligenberg, die Kuralpe und die Hutzelstraße sind´s von zuhause aus weniger als 8 Kilometer Strecke, die aber trotzdem mit knapp 400 Höhenmetern samt herrlicher Landschaft aufwarten können.
Genau das Richtige zum Wochenabschluß.

Den Rest des Beitrags lesen »

Best of Seeheim-Jugenheim – mit Hund und Foto (8,5 km)

20. Januar 2009

Manchmal geht´s ganz schnell.
Noch vor ein paar Tagen: Tiefster Winter.
Schnee, Eis, sibirische Kälte, das volle Paket.
Heute: Sowas wie ein Frühlingstag (oder zumindest ein Vorfrühlingstag, ist ja immer noch Mitte Januar)!
Und dazu noch ein total hübscher, mit relativ warmen Temperaturen (whoa, 7°, da wird´s so langsam Zeit, die Hawaiihemden rauszupacken… 😉 ), singenden Vögeln, wohlriechender milder Lenzluft und – das Beste überhaupt – viel freundlichem Sonnenschein, der sich durch die vereinzelten dünnen Schleierwolken überhaupt nicht aufhalten liess.

Sowas bringt die Lauflaune in Wallung, da muss man einfach raus und was Schönes joggen, selbst wenn´s von wegen „Zeit & Muße, Mangel von“ nicht besonders weit werden kann.
Aber hey, gibt ja auch in de Nähe genug Interessantes.

Den Rest des Beitrags lesen »