Posts Tagged ‘Wiesbaden’

Mainzer Dreibrückentour (27,3 km)

8. April 2010

Am Anfang die Vorgeschichte, weil sich das so gehört.
Aalso:

Vor langer, laaanger Zeit, als das Wünschen noch geholfen hat und es noch keinen Laufblog gab, wollte der Matthias sich mal an einem Marathon versuchen.

War ehrlich gesagt nur halb meine eigene Idee.
Zwar hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon sieben bis acht Jahre als mehr oder weniger ernsthafter Läufer hinter mir und war bereits seit ein oder zwei Jahren der Klein-Klein-Phase auf den ewig gleichen Kurzstrecken entwachsen – aber gleich ein ganzer Marathon?
Das klang doch schon ein bisschen einschüchternd.

Glücklicherweise musste ich den Sprung ins kalte Langstrecken-Wasser am Ende nicht aus eigenem Antrieb vollziehen, stattdessen gab´s einen netten Schubser in die richtige Richtung, als mir die W.s – Monika und Dieter, Freunde der Familie – zum Geburtstag die Teilnahme am Mainzer Gutenberg-Marathon 2007 geschenkt haben.
Bei so einem coolen Geschenk bleibt einem natürlich gar nichts Anderes übrig, als sich auf das Abenteuer Marathon einzulassen. 🙂

Damit das mit dem richtigen Training auch gut hinhaut, hat mich der Dieter auch gleich noch eingeladen, doch mal zur Standorbestimmung mit ihm und seiner Laufgruppe die Mainzer Dreibrückentour zu laufen, bei der´s von Astheim im Ried über Ginsheim zur Mainspitze geht, dann auf der Bahnbrücke rüber nach Weisenau, das Mainzer Rheinufer entlang, über die Heuss-Brücke nach Kastel, und schließlich via Maaraue, Kostheim und Gustavsburg zurück.
Repektabel lange Strecke – wer die nicht kann, für den ist ein Marathon vielleicht noch ein bisschen viel.

Auch dieses Angebot hab´ ich natürlich dankend angenommen.
War allererster Lauf jenseits der 25 km, hat ordentlich geklappt und viel Spaß sowie steife Beine gemacht, und außerdem hat mir Dieter bei diesem Anlaß auch noch die blaue Quellemütze geschenkt („Ein echte Läufer braucht eine Mütze“), die seitdem zu meinem allerliebsten und wichtigsten Laufuntensil geworden ist.
Eine ganz runde Sache.

Das alles ist nun ziemlich genau drei Jahre her. Der Marathon ist längst geschafft (auch wenn´s am Ende nicht Mainz sondern Frankfurt geworden ist) und ich bin inzwischen zum joggenden Entdecker mutiert, dem Laufveranstaltungen nicht mehr ganz so wichtig sind.
Aber auf die Dreibrückentour, auf die hatte ich schon lange mal wieder Lust.
Schließlich sind Mainz und Wiesbaden seit letztem Jahr Teil meines Streckennetzes, das will ja ausgenutzt sein…

Deshalb hab´ ich vor ein paar Wochen angefragt, ob ich mal wieder mitlaufen darf.
„Klar, kein Problem“, hat der Dieter gemeint, „komm einfach vorbei, wenn wir irgendwann demnächst starten“.
Also hab´ ich genau das heute mal gemacht und bin zum ersten 25+km-Lauf des Jahres nordwärts getuckert.
Mal schauen, wie das so klappt… 🙂

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Sonnige Fototour im Wiesbadener Nordwesten und am Rand des Rheingaus (16,3 km)

7. März 2010

Letzten Oktober bin ich zum allerersten Mal im Rheingau gelaufen.
Die letzte große Entdeckertour der Saison, bei tollem Wetter in einer der schönsten Gegenden des Landes.
Herrlich!

Bloß einen Haken hatte das Ganze: Die Strecke (von Biebrich via Frauenstein, Martinsthal, Rauenthal, Kiedrich und Kloster Eberbach nach Hattenheim am Rhein), die ich seinerzeit gelaufen bin, war nicht mit dem Rest des Streckennetzes verbunden.
Und weil sowas nun mal gar nicht geht, hatte ich mir fest vorgenommen, diese klaffende, hässliche Lücke im Streckennetz zu schließen.
Ordnung muss schließlich sein! 😉

Heute ist es soweit: Ein wunderschöner Märzsonntag, mit Sonne, blauem Himmel und (immer noch) ordentlich Schnee, und ich bin mal wieder abends in Wiesbaden zum Kino verabredet. Die perfekte Gelegenheit, um vorher noch ein paar Kilometerchen im schönen Taunus abzulaufen und dabei endlich den Rheingau mit dem Rest meiner Laufgründe zu verbinden.

Als Startpunkt habe ich mir den Parkplatz Eishaus rausgesucht, in den waldwiesigen Vorhöhen des Taunus nordöstlich der Stadt:

Bild #1: Am Parkplatz Eishaus

Den Rest des Beitrags lesen »

Auf Rheinsteig und Rieslingpfad in den Rheingau: Wiesbaden-Schierstein – Hattenheim mit Fotos (25,5 km)

31. Oktober 2009

Wer schöne, lange, spannende Entdeckungstouren in der Übergangszeit und im Winter laufen will, muss eine gewisse Spontanität mitbringen.
Lange vorausplanen ist da nicht (weil: Wetter zu unstet, und außerdem wird´s ja immer früher dunkel!), stattdessen muss man auch mal kurzfristig aufbrechen, wenn Zeit und Witterung es opportun erscheinen lassen.
Carpe Diem und so…

Zum Beispiel heute.
Samstagmorgen.

Aufgestanden, Blick aus dem Fenster:
Wunderbarer Herbsttag.
Strahlender Sonnenschein, vielleicht etwas blässlich um die Korona, aber freundlich und hell und herbstlich stimmungsvoll. Dazu ein milchiger Himmel mit ordentlich Blau drin. Dazu frische, kühle Luft, diesig und nicht allzu warm, aber so einer scharfen, angenehmen Herbstnote, die den unwillkürlichen Drang erzeugt, sich draußen umzutun.
Und Windstill ist es auch, da stört auch die einstellige Temperatur nicht weiter.
Kurzum: Exzellentes Wetter.
Und Zeit ist auch.
Perfekt, da lauf´ ich doch mal irgendwas richtig Schönes ab.

Aber wo?
Flachland geht natürlich nicht, soll schließlich eine Premiumtour werden, da braucht´s ein bisschen Auf und Ab.
Nach Odenwald ist mir heute auch nicht so (ursprünglich war mal angedacht, mit Gerd den Nibelungensteig zu Ende zu laufen, aber der ist wieder mal Krank [der Gerd, nicht der Steig], das fällt also aus), und in die Pfalz will ich auch nicht unbedingt…
Hm…

Hey, Moment mal, das isses doch: Der Rheingau!
Schmaler Streifen Land zwischen den Südhängen des Taunus und dem Rheinufer, Rieslingland, Hügel und Berge mit Wald und Reben, Weindörfer, Burgen, Schlösser und Klöster, einer der schönsten Landstriche in ganz Hessen – und ich war läuferisch noch nie dort unterwegs.
Die Idee ist noch nicht mal richtig zuende gedacht, da weiss ich schon: Das will ich mir heute erlaufen!

Den Rest des Beitrags lesen »

Wiesbaden, Neroberg und Platte – mit Fotos (22,5 km)

27. September 2009

Hey, Bundestagswahl.
Gemäß der kleinen Tradition, die ich Anfang des Jahres begonnen habe, hätte ich da ja eigentlich eine kleine Runde in der Nähe drehen müssen, um dann am Ende im Wahllokal vorbeizuschauen und meine Bürgerpflicht zu tun.

Aber heute nicht – nochmal ein herrlicher, sonniger Herbsttag und außerdem war ich heute Nachmittag in Wiesbaden verabredet, da hab´ ich den Wochenabschlusslauf natürlich ebenfalls dort oben eingeplant
(Wählen war ich natürlich trotzdem, und zwar vorher.
Hat zwar nichts genützt, aber immerhin muss ich mir angesichts der sozialen, ökologischen und gesellschaftlichen Rückschritte, die uns nun in den nächsten vier Jahren ins Haus stehen*, nicht vorwerfen, nichts dagegen unternommen zu haben…
[*Mal im unter uns: Mitten in dieser Wirtschaftskrise neoliberal zu wählen, das ist ungefähr so, als ob man einem besoffenen Autofahrer, der gerade seine Karre an einen Alleebaum gesetzt hat, die Schlüssel zum eigenen PKW in die Hand drückt und ihn bittet, mal schnell die eigene Tochter vom Ballettunterricht abzuholen.
Unglaublich, wie viele Wähler das allen Ernstes für eine gute Idee gehalten haben!!!]).

Aber genug Politik, sorry, eigentlich gehört das ja nicht hierher…

Also: Wiesbaden.

Den Rest des Beitrags lesen »

Blogger Team-Up: In den Taunus hinter Wiesbaden mit Torsten (und ein paar Fotos) (21,7 km)

5. August 2009

Heute mal wieder ein Blogger-Team-Up, zur Abwechslung nicht mit dem Gerd (der eigentlich auch kommen wollte, aber dann in seinem übervollen Urlaubsterminkalender partout keinen Platz gefunden hat), dafür aber mit dem Torsten, mit dem schon länger ein gemeinsamer Lauf geplant war.

Zielgebiet: Der Taunus hinter Wiesbaden.
Tolle Gegend mit gut hohen Bergen und viel schönem Wald, uns beiden weitgehend unbekannt, außerdem ungefähr auf halbem Weg zwischen Torstens normalen Laufgründen am Mittelrhein und meinem Kernrevier an der Bergstrasse.
Und weil man bei so einem Team-Up nicht kleckert, hatten wir uns auch gleich ´ne ordentliche Tour vorgenommen: Von der alten Fasanerie in den Vorbergen nordwestlich von Wiesbaden aufwärts, über den Schläferskopf auf die Hohe Wurzel (618 m.ü.NN und damit höher als praktisch jede Erhebung des guten alten Odenwaldes mit Ausnahme des Katzenbuckels), dort dann auf dem Rheinhöhenweg ostwärts, via Eiserne Hand und Altenstein ostwärts und schließlich durchs Adamstal zurück runter nach Wiesbaden und zum Ausgangspunkt. Über 20 km, deutlich über einen halben Höhenkilometer und außerdem vollkommenes Neuland für uns beide – das versprach richtig spannend zu werden.
Zumal auch das Wetter mitmachte und mit wolkenlosen 28° und strahlendem Sonnenschein fast ideale Bedingungen auffuhr (gut, vielleicht etwas zu warm, aber es sollte ja durch den Wald und in die Berge gehen, da ist das schon erträglich).

Treffpunkt also an der alten Fasanerie hinter Wiesbaden, die einen wunderschönen Wildpark beherbergt (für den war heute keine Zeit, aber da ich die Strecke eh noch an den Rest vom Streckennetz anschliessen muss, gibt´s einen Grund, demnächst nochmal herzukommen).

Zeit: 15:00, ein Kompromiss zwischen Torstens Lieblingslaufzeit (= vor dem Aufstehen) und meiner Lieblingslaufzeit (= nach dem Sandmännchen). 🙂

Den Rest des Beitrags lesen »

Ins Herz von Wiesbaden – mit Fotos (14,2 km)

1. Juni 2009

Heutiges Zielgebiet: Wiesbaden.
Wollte meinen alten Studienfreund Boris zuhause besuchen.
Höchste Zeit – nachdem ich letztes Jahr die Housewarming-Party verpasst hatte, als er mit seiner charmanten Freundin Sabrina zusammengezogen war, musste ich mir schließlich endlich mal die (inzwischen nicht mehr ganz so) neue Wohnung der beiden anschauen.
Und außerdem hatten wir uns schon wieder über ein halbes Jahr nicht gesehen – eigentlich viel zu lange, gute Freundschaften gehören schließlich gepflegt! Und schließlich musste ich mir auch noch ein paar Bücher abholen und im Gegenzug das Geburtstagsgeschenk anlässlich von Boris´ letzem Jubeltag Ende Mai dalassen.
Also ganz viele gute Gründe für einen Ausflug in die Landeshauptstadt!

Und weil ich das spannende, unbekannte Wiesbaden ja sowieso früher oder später ans Streckennetz anschließen muss, damit ich im Sommer mit dem Torsten und dem Gerd da oben laufen gehen kann, beschloss ich, das Angenehme auch gleich mit dem Angenehmen zu verbinden und von Mainz-Kastel aus in die Wiesbadener Innenstadt reinzulaufen (und mich dabei gleich auch noch mal ein bisschen umzuschauen).

Und genauso hab´ ich´s dann gemacht.

Zeugs gepackt, Foto eingesteckt (Wetter war schön und in Wiesbaden gibt´s viel zu sehen und fotografieren, also why not?) und um die Mittagszeit nordwärts gefahren.
Ausganspunkt am Brauhaus Castel in Mainz-Kastel…
IMG_3113
Bild #1: Brauhaus Castel am Otto-Suhr-Ring in Mainz-Kastel (das trotz seines Namens ein Ortsteil Wiesbadens ist. Warum wird beispielsweise hier erklärt)

…das den bisherigen Endpunkt meines Streckennetzes am Wiesbadener Südrand darstellte, nachdem ich da vor knapp zwei Monaten von Rüsselsheim aus hingelaufen war.

Den Rest des Beitrags lesen »

Go West, Young Man – Nördliches Mainufer von Rüsselsheim nach Mainz-Kastel (mit Fotos, 14,7 km)

4. April 2009

Gerade hat´s irgendwie recht viele Geburtstage in der erweiterten Verwandschaft, und entsprechend gibt´s auch recht viel Wochenendfamillienessengehen.
Nett – man sieht sich mal wieder, es gibt gutes Essen und – vom läuferischen Standpunkt aus betrachtet – man kommt an Orte, wo man sonst nicht so oft hinkommt und kann da jeweils noch eine nette kleine Tour einschieben.

Heute z.B.: Einladung zum Abendessen in Wiesbaden, genauer gesagt im Stadtteil Mainz-Kastel (Falls sich der ortsunkundige Leser jetzt gerade fragt, wieso Mainz-Kastel in Wiesbaden liegt – keine Angst, das erklär´ ich nachher. Also dranbleiben, dann lernt ihr sogar noch was… 😉 ). Nicht in meinen unmittelbaren Laufgründen, aber in bequemer Laufreichweite von Rüsselsheim (das ja schon ans Streckennetz angeschlossen ist) und Flörsheim (wo ich letzten Herbst einen tollen Lauf gemacht habe, der aber bisher nicht mit dem restlichen Netz verbunden war, das sollte sich heute ändern).

Also: Eine gut navigierbare Route geplottet (Rüsselsheim – Mainbrücke – Flörsheim – Keramag/Falkenberg – Weinberge über dem Flussufer – Hochheim – Mainwanderweg – Mainz-Kostheim – Mainz-Kastel), Rucksack mit Klamotten und Frischmachkram gepackt und zum Transport an den Zielort bei meinen Eltern deponiert, in die neuen Schuhe geschlüpft, die ja heute Generalprobe hatten…
img_1760
Bild #1: Die neuen Schuhe

…und schließlich am späten Nachmittag zum Ausgangspunkt in Rüsselsheim gefahren.

Übrigens auch mit Foto im Gepäck, wenn auch wider besseres Wissen, denn es war eigentlich offensichtlich, dass der Lauf heute keine guten Bilder hervorbringen würde:
Den Rest des Beitrags lesen »