Posts Tagged ‘Laufen mit Hund’

Erweiterte Wochenübersicht: 2010 KW 17 (03.04 – 09.05.)

9. Mai 2010

Oh je, dieses mal bin ich echt spät dran mit der Wochenübersicht.
Da machen wir´s lieber kurz, schnell und schmerzlos, bevor ich noch mehr als eine ganze Woche in Verzug gerate:

Vier kleine Läufchen, aus Zeit-, Lust- und Wettergründen allesamt eher kurz und am Melibokusmassiv, meistens mit einem dankbaren Nemo im Schlepptau (denn bei 8 Grad und Nieselregen läuft der wie der sprichwörtliche VW Käfer).
Sollte eigentlich Anlass zu ein bisschem gepflegt-selbstmitleidigem Gemosere bieten, tatsächlich hat der Satz unambitionierter und unkomplizierter Runden richtig gut getan, sowohl körperlich (zwickende Waden werden besser) als auch mental (Kopf frei in stressiger Woche).
Da ist es dann auch gar nicht schlimm, wenn die Wochenkilometer nicht mit einer 5 oder 6 beginnnen… 😉

Mittwoch 05.05.: Rund um die Melibokuskuppe (11,1 km)
Einmal die Standardstrecke zum Melibokus hoch, aber nicht bis zum wolkenverhangenen Gipfel sondern einmal drumherum, auf Fahrweg, dem Weg über der großen Schneise am Südosthang (die Aussicht von hier haut mich jedesmal von den Socken – das ist glaube ich der einzige Ort, den ich kenne, von wo aus man prakrtisch alle großen Berge des vorderen Odenwalds sehen kann: Felsberg, Neunkircher Höhe, Krehberg, Tromm, sogar den Ölberg bei Schriesheim. Irgendwann muss ich hier noch mal mit der Kamera hin und das größte Laufblog-Pano aller Zeiten machen), Nibelungensteig und schließlich wieder am Westhang auf den Pürschweg und nach Hause.
Entspannt und angenehm, trotz feuchtkaltem Wetter.
Strecke: 11,1 km
Zeit: Egal
Neue Strecke: Nope
Karte:

Donnerstag 06.05.: Nee!
Ach du je! Fünf Grad und bindfadiger Dauerregen den ganzen Tag.
Nee, nee, nee, liebe Natur, da musst du ohne mich auskommen, ich bleib´ heute drin im Warmen!

Freitag 07.05.: Darsberg und Alsbacher Schloss (10,7 km)
Etwas freundlicheres Wetter, sogar die Sonne schaut dann und wann mal kurz zwischen den Wolken hervor. Nett.
Nemo und ich haben keinen Plan, wo´s hingehen soll, oben im Wald driften wir dann erst auf dem Bauernhöhen-Weg an die Nordostflanke des Melibokusmassivs, überqueren den Darsberggipfel, versuchen uns dann noch mal kurz am einsamen Hangwald über dem Balkhäuser Tal, und steigen schließlich via Pürschweg, Hobokenhütte, Eselsgrundweg, Alsbacher Schloss und den schönen, weitsichtigen Panoramaweg über den Alsbacher Weinbergen ab.
Strecke: 10,7 km
Zeit: Wer weiß…
Neue Strecke: Nein
Karte:

Samstag 08.05.: Herrenweg und Comoder Weg zwischen Alsbacher und Auerbacher Schloss (11,4 km)
Heute mal keine Start von daheim sondern vom nahen Alsbacher Schloss. Schließlich muss man dem Hund auch mal was Neues bieten, der verkümmert sonst intellektuell… 😀
Ganz klassische Joggerstrecke: Vom Alsbacher Schloss den Hoboken-Weg hoch, dann auf dem hochgelegenen Herrenweg um den Melibokus herum, noch ein Schlenker über die Lichtung auf dem Bergsattel südlich des Gipfels, dann über den Not-Gottes-Parkplatz auf den Burgenweg bis zum Parkplatz am Anfang des Auerbergs, auf Fahrweg und Schlossweg um die kleine Bergkuppe mit dem Auerbacher Schloss herum, auf der Strasse zurück zur Not Gottes und schließlich auf dem langen, bequemen Comoder-Weg in den mittleren Höhenlagen der Wälder am Melibokus zurück zum Alsbacher Schloss.
Der Hund zeigt übrigens auch am zweiten Tag laufen in Folge keine Ermüdungserscheinungen. Beeindruckend für jemand mit so einem gerinden Trainingspensum…

Strecke: 11,4 km
Zeit: Keine Ahnung
Neue Strecke: Naaah.
Karte:

Sonntag 09.05.: Kreuz und quer durch die Wälder über Alsbach (8,6 km)
Hm. Irgendwie hat´s ja schon was Befreiendes, wenn man sich nicht um 50+ Wochenkilometer sorgen muss.
Entsprechen starten Nemo und ich bei weiterhin durchwachsen-kühlem Wetter ein drittes Mal in Folge ohne festen Plan, einfach hoch in den Wald. Heute verschlägt´s uns erstmal auf den unmarkierten Pfad am Nordhang des Darsbergtals, dann nehmen wir den Jossaweg and der Ruine Jossa vorbei, umrunden die obersten Ausläufer des Hasselbachtals unterhalb der Darsberghütte, biegen spontan auf ein paar namenlose und unmarkierte Hangpassagen unterhalb vom Hohe-Stich-Weg ab, und laufen dann schließlich via Hoboken-Hütte, Geisbergkopf-Weg, Sperbergrund und den Alsbacher Brückenweg zurück nach Hause.
Nicht wirklich weit, aber dank viel Zickzack weiter als gedacht, das reicht.

Strecke: 8,6 km
Zeit: Jaja, die Zeit…
Neue Strecke: I wo.
Karte:

Insgesamt: Keine große Laufwoche, aber auch keine schlechte.
Hin und wieder tut das auch mal gut, bloß zum Dauerzustand sollte es natürlich nicht werden…

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo.
Di.
Mi. Rund um die Melibokuskuppe ??? 11,1 km
Do.
Fr. Darsberg und Alsbacher Schloss ??? 10,7 km
Sa. Herrenweg und Comoder Weg zwischen Alsbacher und Auerbacher Schloss ??? 11,4 km
So. Kreuz und quer durch die Wälder über Alsbach ??? 8,6 km
Wochenlaufleistung 41,8 km

M.

Advertisements

Zurück im Laufalltag: Balkhäuser Tal mit Hund (11,2km)

27. März 2010

Notiz an mich selbst: Nur weil Frühling ist, heisst das noch nicht, dass gleich alles perfekt wird.

Point in Case: Die zweite Hälfte der Kalenderwoche 11.
Die ist nämlich trüb und kalt und regnerisch.
Zwar lange nicht mehr so eklig wie einige der Wochen davor, aber eben auch noch kein kaiserwettriger Hochsommer.
Das dämpft die Lauflaune dann gleich mal wieder ein bisschen.

Ist aber nicht weiter schlimm, schließlich hab´ ich mir nach den anstrengenden 92 Kilometern in sieben Tagen ja sowieso vorgenommen, es für den Rest der Woche ruhiger angehen zu lassen, da passt das schon…

Also denn: Samstag.
8 Grad, böiger Wind, Nieselregen.
Nicht gerade mein Wetter, aber dafür ideal für den Nemo, der als Nachfahre schottischer Highland- und Inselbewohner genau für diese Art von Witterung gemacht ist.
Deshalb darf er auch heute auch wieder mit.

Den Rest des Beitrags lesen »

Winter ade (8,6 km)

18. März 2010

Frühling?

Frühling.

FRÜHLING!!!!

Den Rest des Beitrags lesen »

Ein gräulich graues Wochenende (11,3 km und 10,3 km)

14. März 2010

Nee nee nee nee!
So hab´ ich mir das nicht vorgestellt:
Eigentlich war ich mit dem Kopf schon mitten im Frühling, mit Sonne und zweistelligen Plusgraden und singenden Vögeln und sprießenden Bäumen, dem ganzen Gelump eben.

Aber nix davon kommt!
Draußen herrscht immer noch Winter, oder zumindest seine kleine Cousine, die Unansehnliche Übergangszeit.
Grau und trüb und kalt und öde hockt sie vor den Fenstern, auf den grauen Äckern, im kahlen Wald, ein aufgedunsenes Ungetüm aus Tristesse und Trübsal, das mit seinen klammen, stumpfen Fingern jedwede Lauflust im Keim erstickt.
Widerlich.
Und da soll man Spaß am Sport haben?

Nee nee nee nee!
So hab´ ich mir das nicht vorgestellt…

13.03.: Irrig-wirrige Bergtour mit Nemo von Jugenheim nach Nieder-Beerbach (11,3 km)
Samstag. Eigentlich ein guter Lauftag.
Heute nicht.
Farbloser Tag, vollkommen windstill und leblos, dämmert unter einem tristen grauen Himmel vor sich hin, wartet darauf, endlich von der noch Stunden entfernten Dunkelheit erlöst zu werden.
Diese Tage hasse ich fast am meisten – es gibt keinen Grund, rauszugehen, aber es gibt – leider – eben auch keinen, nicht rauszugehen.
Also kannmuss man auch laufen.
Ob man will oder nicht.

Ich will heute nicht.
Wirklich gar nicht.

Mehrmals im Verlauf des späten Vor- und frühen Nachmittags setze ich mich hin und versuche mir eine schöne Strecke, ein reizvolles Laufziel, ein interessantes Laufexperiment auszudenken, irgendwas, was mich zumindest ein bisschen reizt.
Aber ein Blick aus dem Fenster, raus in das kalte, feuchte, dröge elend, und alle Versuche, sich was auszudenken ersaufen in manifester Unlust.

Am Ende bleibt mir nichts Anderes übrig, als es genauso zu machen, wie die letzten beiden Male: Kein Plan, keine Erwartungen, einfach den Kopf ausmachen und loslaufen, unwirsch und unwillig in den grauen Nachmittag.
Irgendwo werden wir (Nemo ist auch mit dabei) schon hinkommen…

Den Rest des Beitrags lesen »

Neutscher Höhe und nördliches Modautal mit Hund (11,6 km)

3. März 2010

Schönes Wetter heute, vielleicht ein bisschen kühl und windig, aber mit heller Sonne und – diesigem – blauen Himmel.
Gute Laufwitterung!

Deswegen schnapp´ ich mir am späten Nachmittag den Nemo, pack´ ihn in den Fußraum vom Auto, und fahr´ uns beide hoch auf die Neutscher Höhe, für eine kleine Tour ins nördliche Modautal – da ist es bei viel Sonnenlicht nämlich total hübsch (vgl. hier), und mit diversen (meist unmrkierten) Nebenwegen ist auch noch ordentlich neue Strecke drin.

Wir starten in Neutsch, an der T-Kreuzung im Süden des Ortes (Neutsch ist so klein, dass es keine Strassennamen gibt) und laufen erstmal ostwärts, den Asphaltierten Fahrweg entlang, der zum neutscher Friedhof und dann weiter ins nächste Tal nach Ernsthofen führt.
Auch hier oben herrscht wunderbares Wetter, mit schrägem Sonnenschein aus milchigblauem Himmel, der über die weiten, gewellten Plateauwiesen schwappt und das noch matte Grün der vorfrühlingshaften Weiden erstrahlen lässt. Lediglich der Wind stört etwas, scharf und eisigkalt und direkt von Norden (wie man an den Köpfen der nahen Windräder erkennt), da wünsche ich mir fast, ich hätte die Handschuhe und den Nackenwärmer mitgenommen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Besiegt vom Schnee am Felsberg (5,2 km)

14. Februar 2010

Sonntagnachmittag.
Erkältung vorbei.
Laufen klappt auch wieder ganz gut.
Und es fehlen nur noch ein paar Kilometer bis zu einer Dreissigerwoche (die 40 Wochenkilometer hab´ ich nochmal als Wochenziel hintenan gestellt, das kann man auch nächste Woche wieder anpeilen).

Folgerichtig treibt´s Nemo und mich nochmal auf die Piste.

Soll kein langer Lauf werden, aber ein gerne bisschen abenteuerlich, und nicht schon wieder von zuhause aus (aber auch nicht zu weit weg), deswegen hab´ ich uns eine ganz kleine Runde im oberen Balkhäuser Tal rausgesucht, bei der ich ein paar unerlaufene Nebenwege an Felsberg und Vogelherd erkunden möchte.
Geschätzte sieben bis neun Kilometer mit ordentlich Höhenmetern und ein paar verschlungenen, unbekannten Waldpfaden und mutmaßlich viel Schnee – genau das richtige für heute.

Erste Zweifel kommen mir allerdings schon bei der Fahrt hinauf ins Balkhäuser Tal.
Dass hier oben mehr Schnee liegt als unten bei uns am Fuß der Berge hab´ ich ja schon erwartet.
Aber gleich solche Mengen?
Hier oben, jenseits der ersten Bergkette, ist bereits Odenwald – und da herrscht ein anderes, kälteres Mikroklima (normalerweise 1° bis 2° C Temperaturunterschied) als an der gerade mal zwei oder drei Kilometer entfernten Bergstrasse.
Folgerichtig hat´s hier offenbar viel weniger getaut als bei uns am Rand des Tieflands.
Und das macht sich bemerkbar: Bereits am unteren Ende von Balkhausen türmen sich die Schneeberge links und rechts der Fahrbahn, die Hangwiesen und Wälder des Balkhäuser Tals liegen unter einer geschlossenen, mindestens 20 cm tiefen Schneedecke begraben.
Uijuijui, na ob das da mit dem Laufen so gut klappt…?

Den Rest des Beitrags lesen »

3 Tage Wiedereinstieg (4,7 km / 10,4 km /9,7 km)

13. Februar 2010

Hm.
Nach so ein paar Tagen Pause verlernt man zwar nicht das Laufen, aber offensichtlich das Bloggen – zumindest mir scheint´s so zu gehen, denn inzwischen bin ich schon wieder seit drei Tagen unterwegs, ohne was dazu geschrieben zu haben.

Aaber etzad:

Donnerstag, 11.2.: Testballon – Unter der Jossa zum Sperbergrund (4,7 km)
So! 10 Tage Pause (auch wenn die ersten drei davon sowieso regulär ohne Lauf gewesen wären, also eigentlich nur ´ne Woche), die Erkältung ist bis auf ein bisschen Rotz und Husten quasi weg, da wird´s Zeit, mal wieder die Schuhe zu schnüren und loszulaufen.
Natürlich gaanz unambitioniert, um überhaupt erst mal zu schauen, ob da was wie geht.
Deshalb starten Nemo und ich am späten Nachmittag zu einer Minirunde – weniger als 5 Kilometer durch den Wald hinterm Haus (auf so ein bisschen Berg und Tal will ich dann bei aller Unambiotioniertheit dann doch nicht verzichten).
Ist übrigens mit -5° ziemlich kalt, und ordentlich Neuschnee aus der letzten Nacht liegt auch rum, deshalb hab´ ich mich ein bisschen wärmer eingepackt, von wegen better safe than sorry und so.

Den Rest des Beitrags lesen »

Winterkaiserwetter an der Bergstrasse: Verschneites Bensheimer Hinterland mit Hund und Foto (8,3 km)

31. Januar 2010

Wie, schon wieder Fotos?

Ja, ganz recht. Und zwar weil…

– … ich erstens rausgefunden habe, dass mein Foto ein eigenes Programm fürs Bildermachen bei Schnee hat. Das muss ausprobiert werden, besonders nachdem ich mit den Schneefotos vom Mittwoch nicht ganz zufrieden war.

– …es zweitens der wahrscheinlich herrlichste Nachmittag des gesamten bisherhigen Winters ist. Die dunklen Eiswolken machen mal für ein paar Stunden Pause und lassen ausnahmsweise mal Sonne und blauen Himmel ran, die Landschaft in eine strahlendhelles, glitzerndes, wunderschönes Winterwunderland verwandeln.
Das gehört fotografiert!!!

Wir (= Nemo und ich) brechen am frühen Nachmittag auf.
Soll nicht mehr weit werden, nur soviel, dass es fürs Minimalwochensoll reicht, ein kleine, entspannte Runde um das Kaiserwetter und den Schnee zu geniessen.

Als Laufgebiet haben wir uns heute die Berge und Täler hinter Bensheim rausgesucht, dort werden sich die Leute heute zwar totreten (Sonntagmittag UND Schnee UND Sonne, das wird voll), aber zurecht, denn das ist die vermutlich schönste Ecke an der gesamten Hessischen Bergstrasse.

Südwärts auf der B3, in den wunderbarblauweißhellen Tag hinein, im Auerbacher Süden dann links in die Wohngebiete…

Bild #1: Anfahrt durch Auerbach, im Hintergrund das Auerbacher Schloss

…und auf der alten Strasse nach Schönberg durch das schmale, steile Tal hinauf zum Parkplatz Herrenwingert am Schönberger Sportplatz zwischen Fürstenlager und Kirchberg.
Wirklich rappelvoll hier oben, kein Wunder, es ist zum heulen schön.

Wir starten, in den Schnee, die Sonne, die wunderbare Landschaft
(ich halte den Text heute einfach mal etwas kürzer und lass´ die Bilder mehr für sich sprechen, das sollte reichen):

Den Rest des Beitrags lesen »

Noch ein eher bescheidenes Laufwochenende, dieses Mal nicht ganz vor der Haustür (11,4 km und 8,2 km)

24. Januar 2010

Samstag, 23.1.: Alsbacher Schloss – Herrenweg – Schlossweg – Comoder Weg (11,4 km)
Wer donnerstags und freitags das Laufen wegen drögster Außenbedingungen schwänzt, der muss Samstags ran, zumindest wenn er noch seine Minimalwochenkilometer zusammenkriegen will.
Selbst wenn dieser Samstag noch viel dröger sein sollte…

Das ist er übrigens.
Gah! Was für ein schrecklicher Tag – bleierner, schwerer Dunst liegt wie eine Zwangsjacke über dem Land, funzliges graues Halblicht erzeugt düsterste Winterdepri-Atmosphäre, kein Windhauch mischt durch die frostig-dumpfe Luft.
Ein toter Tag, oder zumindest ein komatöser, an dem die Natur vollkommen leb- und lustlos vor sich hindämmert, und an dem Laufen gehen vollkommen sinnlos erscheint.

Aber es muss, also brechen Nemo und ich irgendwann am Nachmittag auf. Nicht direkt von zuhause, das wäre heute irgendwie noch unerträglicher gewesen, sondern vom fünf Autominuten entfernten Alsbacher Schloss.

Geplante Route: Einmal die mittleren Westhanglagen des Melibokusmassivs, auf dem Herrenweg zur Not Gottes, von da aus einmal ums Auerbacher Schloss, dann auf dem Comoder Weg zurück.
Eigentlich eine schöne, entspannte Strecke durch den Wald, irgendwas um die 11 km mit ein paar gemächlichen Höhenmetern, ordentlichen Wegen und schöner Landschaft. Zumindest wenn man keinen ganz miesen Tag erwischt, so wie heute…

Den Rest des Beitrags lesen »

Mit Nemo im Nebel durch die Täler hinter Jugenheim (11,6 km)

19. Januar 2010

In den letzten Monaten hab´ ich die Laufwoche ja meistens erst Mittwochs begonnen.
Ehrlich gesagt nicht aus irgendwelchen hochtrabenden trainingstechnischen Überlegungen oder vergleichbarem Schnickschnack, sondern vor allem deshalb, weil dazu neige, den Wochenstart angesichts von drögem Wetter und nebensaisonaler Unlust so lange wie möglich aufzuschieben.
Und Mittwoch ist eben der letztmögliche Starttag, an dem man vier Läufe die Woche machen kann und trotzdem noch einen Regenerationstag dazwischen hat…

Aaber diese Woche nicht.
HA!
Weil: Es ist Dienstag, und ich geh´ laufen, dank eisernen Entschlossenheit und schier übermenschlicher mannhafter Willenskraft.
(Oder vielleicht auch, weil der Hund ja eh raus muss und man da gleich laufen gehen kann, weil ja eh alles egal ist. Hmmm… 😉 ).

Selbes Programm wie letztes Mal: Keine Strecke, kein Plan, einfach den Köter geschnappt und los, raus in den unglaublich dicken, zähen Nebel, der heute über der Bergstrasse hängt und die Welt in ein wattig-graues Halblicht taucht (das mir eigentlich total gut gefällt, weil´s so was Geheimnisvolles hat – zumindest heute, wenn das Zeug morgen immer noch da ist, werden die Karten neu gemischt…).

Den Rest des Beitrags lesen »