Archive for März, 2008

2008 KW 13 (24.03. – 30.03.)

30. März 2008

Das Ende vom Bänderriss (?)

Sieht zumindest so aus – zum ersten Mal seit Mitte Februar gibt´s auf jeden Fall mal wieder eine Wochenübersicht mit einer Kilometerangabe über „0“.
Klar, viel sind die popligen 16 Kilometerchen seit Donnerstag nicht, aber zumindest wieder ein Anfang, auf dem sich aufbauen lässt (zumindest sofern der Fuß hält – zwar lief das Joggen selbst gut, aber gestern hab´ ich ihn aus Dummheit/Neugier bewusst in alle Richtungen gedreht, um zu sehen, was schon wieder geht. Seitdem fühlt sich der Knöchel wieder ein bisschen komisch an und sieht irgendwie etwas geschwollener aus als sein gesundes Pendant. Zuviel Dehnen sollte ich wohl vorerst noch vermeiden…).

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo.

Di.

Mi.

Do.

…und Anfang – der erste Lauf nach dem Bänderriss (Hähnlein-Erlensee)

0:56 h

8,4 km

Fr.

Sa.

Sandwiese – Zwingenberg

0:52 h

7,6 km

So.

Wochenlaufleistung 16 km

M.

Advertisements

Sandwiese – Zwingenberg (7,6 km)

29. März 2008

Der zweite Lauf nach dem Bänderriss.
Natürlich weiterhin mit der Maßgabe: Nicht weit, nicht schnell, nicht steil, nicht uneben.
War mir ehrlich gesagt ganz recht so, denn ich hatte doch tatsächlich einen leichten Muskelkater von vorgestern.

Also auch heute wieder eine weicheierige Kurzstrecke. Meh.

Übrigens mal wieder zusammen mit Jost, der im Moment ebenfalls recht unfit ist(passenderweise hat er sich vor ein paar Wochen die Krampfadern ziehen lassen und seitdem auch nicht mehr trainiert). Entsprechend kam kurz/flach/langsam bei ihm gut an, und wir einigten uns auf eine kleine Tour von der Pfarrtanne aus an der B3 bis Zwingenberg, weiter über die Autobahn, dann über die Felder und die Sandwiese zurück – knapp 8 km, alles Asphalt, keine Steigungen. Unkompliziert.
Den Rest des Beitrags lesen »

…und Anfang – der erste Lauf nach dem Bänderriss (Hähnlein-Erlensee, 8,4 km)

27. März 2008

Der große Tag: 44 Tage nach dem Bänderris zur Nachuntersuchung beim Orthopäden. Natürlich mit der Erwartung, dass der Onkel Doktor kurz einen Blick drauf wirft, zufrieden grinst, und erklärt, dass alles wieder da ist, wo´s hingehört, und der Bänderriss damit endgültig vorbei ist.

Na ja, zumindest bis zum „Blick drauf werfen“-Part entsprach die Realität auch durchaus diesen Erwartungen – Dr. Koch bog ein bisschen an meinem Fuß rum (vor sechs Wochen hatte das höllisch weh getan, heute nicht) und machte eine Ultraschall-Untersuchung.
Ergebnis: Das Band schon wieder recht gut verheilt, aber immer noch ein leichter Bluterguss im Gelenk, der im Lauf der nächsten Wochen ganz verschwinden sollte.
Im Klartext: Noch nicht alles gut, aber immerhin viel, viel besser.
Den Rest des Beitrags lesen »

2008 KW 12 (17.03. – 23.03.)

23. März 2008

Der Bänderiss – die letzte Woche (zumindest wenn alles gut läuft…).

Das gerissene Außenband heilt so vor sich hin; meistens macht es einen normalen Eindruck, nur manchmal fühlt es sich bei intensiver Benutzung noch etwas komisch an – aber ob das daran liegt, dass der Bänderriss immer noch nicht ganz verheilt ist, oder ob es einfach nur ein Folge davon ist, dass die Muskulatur jetzt mehrere Wochen nicht richtig beansprucht wurde – keine Ahnung.
Vielversprechend ist auf jeden Fall die Tatsache, dass ich inzwischen auch mal zwei ganze Tage auf die Orthese verzichtet habe, ohne dass das zu größeren Problemen geführt hat (aber irgendwie komisch ist es halt doch noch irgendwie), das lässt auf jeden Fall darauf hoffen, dass ich am Donnerstag beim Orthopäden grünes Licht kriege und wieder laufen darf.

Ansonsten wenig Neues – kein Jogging, und niemand hat versucht, mir Sportwäsche aus Milch, Eiern oder Beefsteak zu verkaufen (fast ein bisschen schade, sowas bereichtert einem doch ungemein den Tag.. 😉 ).

Neue Karten von alten Läufen hab´ ich diese Woche auch keine gemacht. Stattdessen bin ich -über einen Kontakt mit dem sehr netten Läufer-/Bloggerkollegen Diro auf eine Seite namens Runmap aufmerksam geworden, auf der man interaktive Laufkarten samt Höhenprofil, Streckenlänge und Kommentaren verfügbar machen kann, und die mir wesentlich besser gefällt als das schorfige olle Google Maps (benutzt zwar dieselben Karten, aber hat eben diese ganzen praktischen Extra-Funktionen. Deswegen habe ich mal angefangen, alle meine Google-Earth-Strecken dort online zu stellen, sobald die vollständig drin sind, werde ich sie dann noch in den entsprechenden Blogberichten auf dieser Seite verlinken, und schon haben wir einen wunderbaren Satz interaktiver Tourenkarten.
Wer sich bis dahin schonmal ansehen möchte, was ich bisher geschafft habe, kann das hier tun.

So, zum Abschluss (und hoffentlich zum letzten Mal) der obligatorische leere Wochenplan:

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo.

Di.

Mi.

Do.

Fr.

Sa.

So.

Wochenlaufleistung 0 km

M.

2008 KW 11 (10.03. – 16.03.)

16. März 2008

Der Bänderiss – vorletzte Woche (hoffentlich…)

So langsam wird´s. Der Knöchel fühlt sich wieder weitgehend normal an, und seit Mitte der Woche lasse ich die Orthese immer öfter weg (der Orthopäde hat gesagt, dass ich das nach drei bis vier Wochen darf, also wird´s jetzt wohl ok sein).
Sehr angenehm, denn auch wenn das Teil eigentlich recht gut sitzt, irgendwo drückt oder scheuert es doch immer ein bisschen (mal ganz abgesehen von dem Ausschlag, den ich vor zwei Wochen an der Fussinnenseite gekriegt habe, da wo die Orthese am strammsten gesessen hat – Juckreiz, ein paar seltsame rote Pusteln, nicht so prickelnd. Hat aber glücklicherweise nicht lange gehalten, nach ein paar Tagen hat die Haut sich geschält und gut war).

Inzwischen habe ich auch wieder damit angefangen, mit dem Hund gassi zu gehen, zumindest ein paar kleinere, gemächliche Spaziergänge.
Positiv dabei: Man kommt mal wieder raus und kriegt ein bisschen frische Luft.
Negativ: Ach du je, was ist nur aus meiner Kondition geworden? Gerade heute den Eierbuckel zwischen Alsbach und Jugenheim hochgelaufen, nicht mal 50 Höhenmeter, am Ende total ausser Atem. Da wird demnächst wohl ´ne Menge Aufbauarbeit nötig sein…

Alte Läufe mit neuen und besseren Karten versehen habe ich diese Woche natürlich auch wieder, allerdings sind es dieses Mal nicht ganz so viele – einerseits hatte ich nicht so viel Zeit, andererseits wäre der Nibelungenlauf 07 dran gewesen, und bei dem hat sich das Anfertigen einer genaueren Karte als ziemlich kompliziert herausgestellt – die Strecke ist so verwinkelt und seltsam geformt, dass ich da selbst nach einiger Arbeit noch kein endgültig zufriedenstellendes Ergebnis hinbekommen habe (besonders auch, weil die offizielle Strecke bei mir fast 900 Meter kürzer ist als die 21,1 km, die sie eigentlich haben müsste – das irritiert mich dann doch etwas). Entsprechend bin ich da noch dran, wird aber auf jeden Fall nachgereicht.
Geschafft habe ich immerhin die folgenden Einträge:
Darmstadt – Jugenheim am 7.9.07
Jägersburger Wald Nord am 11.9.07
und
Badische Bergstrasse: Laudenbach – Weinheim und zurück vom 13.9.07

 Laufleistung weiterhin ernüchternd wenig (um´s mal diplomatisch auszudrücken)…

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo.

Di.

Mi.

Do.

Fr.

Sa.

So.

Wochenlaufleistung 0 km

Sonst noch was?
Ach ja, richtig, anscheinend passe ich inzwischen ernsthaft ins Beuteschema der Laufsportindustrie, zumindest lässt das der Katalog vermuten, den mir der Mannheimer Sportausstatter Engelhorn letzte Woche ungefragt zugesandt hat (wir lernen: Seine persönlichen Daten bei diversen Laufveranstaltungen zu hinterlassen bedeutet früher oder später auch, auf dem Radar der Sponsoren auzutauchen…).
Irgendwie ja schon mal ganz interessant: 82 Hochglanzseiten voll stattlich ausgepreister High-End/High-Tech-Sportprodukte (wer hätte gedacht, dass man Laufklamotten aus Milch machen kann? Ich zumindest nicht…), präsentiert von vier schrecklich fit wirkenden und unverschämt gut aussehenden Semi-Model-Endzwanzigern, abgelichtet in einem nicht enden wollendenen Reigen sportlicher Posen (natürlich in immer neuen Funktionsschühchen, Funktionsleibchen, Funktionshöschen und Funktionssöckchen, einige davon ganz zweifellos aus Milch, oder zumindest aus Hüttenkäse).
Garniert wird das Ganze dann mit diversen hin und wieder eingestreuten Soundbites, in denen die vier uns sportphilosophische Allgemeinplätze kredenzen. So erklärt uns beispielsweise Florian (29 Jahre, Fitnesstrainer, beunruhigendes Grinsen wenn er nicht gerade im Vollsprint über die Seiten jagt) auf Seite 69: „Beim Wettkampf gibt es nur dich, den Boden unter deinen Füßen, und das Ziel vor deinen Augen„.
Ach was.
Zumindest bei meinen Wettkämpfen gab es auch noch das ganze Drumherum, die Stoppuhr und das Seitenstechen. Aber ich bin halt auch kein so harter Hund wie der beinrasierte Florian…

Ebenfalls gut gefällt mir auch die Aussage von Stefan (30, Leistungssportler, Theo-Waigel-Augenbrauen), dass er ohne die richtige Wäsche nicht euphorisch wird (S. 62). Und sich erst dann gut fühlt, wenn er „mal so richtig ausdampfen kann“.
Na so ein Schlingel.
Aber hey, gut an dieser Erfahrung teilzuhaben, wenn ich das nächste Mal versuche, Duathlon-Weltmeister zu werden (so wie Stefan), werd´ ich sicher dran denken, mich vorher mit ein paar Lycra-Boxershorts angemessen zu euphorisieren und dabei so richtig ordentlich auszudampfen (Notiz an mich selbst: Vorher Bohnen essen…).

Fazit: Stämmig-zynische Amteur-Amateure (so wie ich), die ihr Laufequipment i.d.R. von Tchibo und Aldi beziehen (so wie ich), sind wohl irgendwie nicht die perfekte Zielgruppe für diese Art von Marketing – auch wenn ich zugeben muss, dass zumindest die beiden weiblichen Semi-Model-Endzwanziger in den ganzen engen klamotten sehr appetitlich aussehen – aber auch das ist dann irgendwie wieder frustrierend, denn sind wir mal ehrlich: Selbst wenn Claudia (26, Sportstudentin, sollte ihre Haare immer in einem Pferdeschwanz tragen) und ich mal zufällig an derselben Laufveranstaltungen teilnehmen  – lange genug mit ihr mithalten, um sie kennenzulernen, kann unsereins nicht…

So, aber genug über den eigentlich gut gemachten Katalog mit den freundlichen jungen Leuten in Joghurthosen gelästert, schließlich können die ja nichts dafür, dass ich heute in einer nörgeligen Laune bin…

In diesem Sinne: Cheerio bis nächsten Sonntag

M.

2008 KW 10 (03.03. – 09.03.)

9. März 2008

Der Bänderiss – Halbzeit!

Na ja, zumindest wenn alles planmässig verläuft und sich mein Arzt nicht geirrt hat. Der meinte nämlich, es würde so sechs bis sieben Wochen dauern, bis das beschädigte Band wieder zusammengewachsen und vernarbt ist – davon sind jetzt 3,5 Wochen rum, bleiben also noch weitere 3 bis 4 Wochen, dann sollte alles wieder im Lot sein.
Zumindest vom Gefühl her kommt das auch hin – mein rechter Knöchel scheint schon wieder recht belastbar, nur manchmal fühlt er sich noch ein bisschen komisch an, und etwas dicker als der andere kommt er mir auch noch vor. Aber das kann ja noch werden, hoffen wir das Beste…

Außerdem fange ich ernsthaft an, mich mit der Zwangspause zu arrangieren. Irgendwann vermisst man das regelmässige Joggen einfach nicht mehr ganz so doll, es verliert einfach ein bisschen an Bedeutung; klar, natürlich würde ich immer noch gerne mal wieder raus und einen 15-km-Waldlauf machen, aber die Tatsache, dass das nicht geht, brennt mir einfach nicht mehr ganz so schlimm unter den Nägeln.

Übrigens wohl auch deshalb, weil ich weiter die Karten der alten Läufe aktualisiere. Das erlaubtmir, die jeweiligen Strecken noch mal quasi „im Kopf“ zu durchleben, mich an Anblicke, Gerüche, Geräusche, Erlebnisse und Entdeckungen zu erinnern. Zwar nicht so gut wie wirklich Laufen, aber es hilft zumindest, mit der Zwangspause fertig zu werden (übrigens faszinierend, wie genau ich mich an viele Details von Touren erinnern kann, die inzwischen über ein halbes Jahr her sind – da merkt man erst mal, wie intensiv so ein Lauferlebnis sein kann, wenn man sich richtig drauf einlässt).
Apropos alte Karten aktualisieren, diese Woche habe ich die folgenden Läufe nachgeplottet und mit Google Maps-Links versehen:
Hinter Darmstadt (Eberstadt – Trautheim – Traisa – Rossdorf – Steinbrücker Teich – Rosenhöhe – Lichtwiese) vom 26.8.08
Jugenheim – Melibokus – Balkhausen vom 28.8.07
Auf dem Burgen- und Blütenweg vom Melibokus bis zur Starkenburg vom 30.8.07
Jugenheim – Alsbach – Zwingenberg – Sandwiese – Bickenbach vom 1.9.07
Lorsch und Lorscher Wald vom 2.9.07
und
Einmal Baden und zurück: Heppenheim – Juhöhe – Laudenbach vom 5.9.07

Ansonsten hab´ ich mal angefangen, mich anderweitig ein bisschen fit zu halten, allerdings nicht allzu ernsthaft: Klimmzüge waren noch sie so Meins und laufen entsprechend schlecht (ich sag´ mal nicht, nach wie wenigen ich bereits abbrechen muss, aber es ist pathetisch…). Liegestütze gehen wegen dem lädierten Fuß nicht so richtig (will ihn nicht überlasten – habe deshalb mal versucht, sie auf dem Bett liegend zu machen und nur den Oberkörper hoch und runter zu stemmen, aber davon hab´ ich tierische Rückenschmerzen bekommen. Wohl anatomisch nicht ganz ideal…).
Bleiben noch Sit-Ups auf dem Gymnastikball und ein bisschen Hanteltrainig, aber irgendwie ist das weit weniger befriedigend als eine schöne eineinhalbstündige Tour durch die Berge.
Na ja. Bald…

Laufleistung natürlich weiterhin: Zero

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo.

Di.

Mi.

Do.

Fr.

Sa.

So.

Wochenlaufleistung 0 km

M.

2008 KW 09 (25.02. – 02.03.)

2. März 2008

Der Bänderriss, Woche 3:
Eigentlich sollte ich mich ja so langsam an die erzwungene Untätigkeit gewöhnen, tatsächlich nervt das Rumhocken und Nicht-Joggen aber auch nach mehr als zwei Wochen immer noch ganz gewaltig.
Und regt zum sinnlosen Grübeln an: Warum konnte mir sowas denn eigentlich nicht in den Neunzigern passieren, als ich noch unsportlich war und keinen besonders ausgeprägten Bewegungsdrang hatte, hä? Aber nein, mein doofes Schicksal (mit dem ich hiermit offiziell hadere) musste natürlich erst warten, bis ich sportlicher und bewegungsfreudiger war, bevor es mir irgendwelche dämlichen Sehnen von meinem dämlichen Sprunggelenk abreisst.
Grrmbgl…

Aber hey, immerhin war das Wetter diese Woche nicht so gut, da fällt der anhaltende Sportverzicht zumindest ein klein wenig leichter (andererseits habe ich das unangenehme Gefühl, dass meine Hosen langsam zu spannen anfangen – vielleicht sollte ich mich langsam mal nach anderen Varianten der Körperertüchtigung umsehen, bevor ich vollends verfette…).

Ansonsten habe ich auch diese Woche ein paar der ganz alten Laufberichte mit neuerem/besseren Kartenmaterial und Google Maps-Links versehen, als da wären:
Tannenberg – Ober-Beerbach – Hutzelstrasse – Kuralpe am 2.8.07
Zwingenberg – Rodau – Hähnlein am 3.8.07
Jägersburger Wald Mitte (Langaden – Klein-Rohrheim – Maria Einsiedel) am 6.8.07
Einmal um den Felsberg am 12.8.07
Unteres Lautertal am 14.8.07
Seeheim – Malchen – Eberstadt am 15.8.07
Jägersburger Wald Süd (Langwaden – Einhausen) am 17.8.07
Umrundung von Pfungstadt am 21.8.07
Nördlicher Vorderer Odenwald (Neutsch – Ober-Ramstadt – Hohe Str./Hutzelstr.) am 23.8.07
und
Wald westlich Lorsch am 25.8.07

Und schließlich noch die Wochenübersicht, zum zweitenmal ganz doll voll mit ohne Strecke:

Tag Strecke Zeit Entfernung
Mo.

Di.

Mi.

Do.

Fr.

Sa.

So.

Wochenlaufleistung 0 km

M.